Antibiotika gegen Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern: Namen der Medikamente, Anwendung

Pleuritis

Sinusitis ist eine Krankheit, bei der Entzündungen die Auskleidung der Nasennebenhöhlen betreffen. Sie sind durch enge Passagen mit der Nasenhöhle verbunden, und die Verletzung der Drainage und die Stagnation der Sekrete schaffen günstige Bedingungen für die Entwicklung pathogener Mikroorganismen.

Die häufigste Ursache für Sinusitis sind Viren, Bakterien oder Pilze. Die Krankheit entwickelt sich häufig als Komplikation von Erkältungen, Grippe, Scharlach, Masern, Rhinitis oder vor dem Hintergrund von Allergien oder Krümmungen des Nasenseptums.

Abhängig von der Lokalisation des Entzündungsprozesses gibt es:

  • Sinusitis (Entzündung der Kieferhöhlen);
  • Stirnhöhlenentzündung (Entzündung der Stirnhöhlen);
  • Ethmoiditis (Entzündung des Siebbeinknochens des Labyrinths);
  • Keilbeinentzündung (Entzündung der Keilbeinhöhle).

In einigen Fällen ist es ratsam, Antibiotika in Form von Tropfen oder Sprays in der Nase zu verwenden. Sie wirken direkt an der Entzündungsstelle, lindern schnell die Symptome und verkürzen die Erholungsphase.

Die Krankheit kann in akuter Form fortschreiten und bei unsachgemäßer oder vorzeitiger Behandlung chronisch werden. Sinusitis manifestiert sich in Form von Schmerzen, die im Bereich des betroffenen Sinus, der Stirn oder des Nasenrückens lokalisiert werden können und sich verstärken, wenn der Kopf geneigt ist oder morgens. Es gibt auch verstopfte Nase, serösen Ausfluss, beeinträchtigten Geruchssinn. In einigen Fällen geht die Krankheit mit starken Kopfschmerzen und Fieber einher..

Der Zweck der Antibiotikatherapie

Das Hauptziel der Therapie bei akuter Sinusitis und während der Exazerbation einer chronischen Krankheit besteht darin, die Infektion auszurotten und die Sterilität der Nasennebenhöhlen wiederherzustellen..

Bei häufigen (mehr als zweimal im Jahr) wiederkehrenden und chronischen Erkrankungen spielen antibakterielle Medikamente keine führende Rolle für eine erfolgreiche Behandlung. In diesen Fällen ist eine sorgfältige Bewertung vieler zusätzlicher Faktoren erforderlich (Begleiterkrankungen, Anatomie der Nasenhöhle usw.). Vor der Verschreibung von Antibiotika ist es besonders wichtig, eine mikrobiologische Untersuchung des Nebenhöhleninhalts durchzuführen..

Antibiotika gegen Sinusitis und Sinusitis bei Erwachsenen

Antibiotika werden üblicherweise zur Behandlung der akuten Sinusitis eingesetzt, da der Schleim in den Nebenhöhlen ein Nährboden für Bakterien ist. Die Therapie wird zu Hause durchgeführt, aber bei einer schweren Form der Krankheit und einem hohen Risiko für Komplikationen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert.

Antibiotika gegen Sinusitis bei Erwachsenen können als Tabletten, Tropfen, intramuskuläre oder intravenöse Injektionen verabreicht werden.

Die meisten Antibiotika wirken sich negativ auf die Darmflora aus, daher werden sie bei einer komplexen Behandlung mit Eubiotika kombiniert - Linex, Laktovit, Khilak.

Was ist das beste Antibiotikum? Ein HNO-Arzt kann das optimale Medikament auswählen und die Behandlungsdauer bestimmen. In den meisten Fällen werden Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben. Bei Bedarf wird eine chirurgische Punktion der Nebenhöhlen durchgeführt, das Material zur Analyse entnommen und der Erreger der Krankheit bestimmt, wonach sie durch ein Antibiotikum ersetzt werden, gegen das die pathogene Mikroflora empfindlich ist.

Penicilline

Medikamente aus der Penicillin-Gruppe gelten als die sichersten. Sie werden zur Behandlung von Sinusitis bei Kindern und Erwachsenen eingesetzt. Sie können auch während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden..

Die bekanntesten Medikamente aus dieser Gruppe sind: Amoxicillin, Augmentin, Amoxiclav, Hikontsil, Amoxil, Ampicillin. Sie sind in Form von Tabletten, Kapseln, Injektionslösungen oder Pulvern zur Herstellung einer Suspension erhältlich..

Zu dieser Gruppe gehörende Mittel müssen mindestens 5 Tage lang beantragt werden. Bei einer Streptokokkeninfektion kann der Verlauf auf zehn Tage erhöht werden.

Makrolide

Oft werden Antibiotika aus der Makrolidgruppe zur Behandlung der Krankheit bei Erwachsenen und Kindern eingesetzt - Clarithromycin, Azithromycin, Sumamed, Macropen. Sie haben ein breites Wirkungsspektrum und wirken gegen grampositive und gramnegative Bakterien.

Am häufigsten werden Arzneimittel dieser Gruppe in Form von Tabletten, Kapseln oder Pulver zur Herstellung einer Suspension hergestellt. Die Makrolidbehandlung kann 3 bis 7 Tage dauern. Die am schnellsten wirkenden Mittel umfassen Azithromycin und seine Analoga. Bei einer milden Form der Krankheit werden sie innerhalb von drei Tagen angewendet..

Fluorchinolone

Die Arzneimittel in dieser Gruppe umfassen Gatifloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin und Ciprofloxacin. Hierbei handelt es sich um Breitbandantibiotika, die zur Behandlung vieler Infektionskrankheiten, einschließlich Erkrankungen der HNO-Organe, verschrieben werden..

Gatifloxacin und Levofloxacin werden als Fluorchinolone der neuesten Generation eingestuft. Ihre Wirksamkeit ist viel höher als die von Ofloxacin und Ciprofloxacin. Es ist jedoch zu beachten, dass vor dem Hintergrund ihrer Anwendung manchmal schwere allergische Reaktionen auftreten.

Cephalosporine

Die Gruppe der Cephalosporine umfasst Arzneimittel wie Ceftriaxon, Cefotaxim, Cefixim, Cefuroxim. Aufgrund ihrer geringen Toxizität und hohen Wirksamkeit nehmen diese Arzneimittel unter anderen zur Behandlung von Sinusitis verschriebenen antibakteriellen Mitteln einen der ersten Plätze in der Häufigkeit der klinischen Anwendung ein..

Es gibt vier Generationen dieser Medikamente. Am häufigsten werden bei der Behandlung von Sinusitis Mittel der dritten Generation verwendet. Bei schweren Formen der Krankheit werden sie als intramuskuläre oder intravenöse Injektionen verschrieben..

Es ist zu beachten, dass ein Wirkstoff in Zubereitungen mit unterschiedlichen Namen enthalten sein kann. Sie haben den gleichen Wirkmechanismus, aber ihre Kosten unterscheiden sich normalerweise erheblich..

Topische Antibiotika

In einigen Fällen ist es ratsam, Antibiotika in Form von Tropfen oder Sprays in der Nase zu verwenden. Sie wirken direkt an der Entzündungsstelle, lindern schnell die Symptome und verkürzen die Erholungsphase. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist das minimale Risiko von Nebenwirkungen, da diese Medikamente keine systemische Wirkung auf den Körper haben..

Topische antibakterielle Medikamente umfassen:

Bevor Sie diese Produkte verwenden, müssen Sie Ihre Nebenhöhlen reinigen. Hierzu werden Salzlösungen, Antiseptika oder Abkochungen von Heilpflanzen eingesetzt..

Anwendungsfunktionen

Bevor Sie mit der Therapie beginnen, sollten Sie die Gebrauchsanweisung der Medikamente sorgfältig lesen. Am häufigsten umfassen absolute oder relative Kontraindikationen:

  • schwere Beeinträchtigung der Leber- und Nierenfunktion;
  • schwere Herzkrankheit;
  • Ich Trimester der Schwangerschaft und der Stillzeit;
  • Überempfindlichkeit gegen Komponenten.

Die meisten Antibiotika wirken sich negativ auf die Darmflora aus, daher werden sie bei einer komplexen Behandlung mit Eubiotika kombiniert - Linex, Laktovit, Khilak. Der Arzt kann zusätzlich Vasokonstriktortropfen, Antihistaminika, antimykotische und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschreiben..

Das Hauptziel der Therapie bei akuter Sinusitis und während der Exazerbation einer chronischen Krankheit besteht darin, die Infektion auszurotten und die Sterilität der Nasennebenhöhlen wiederherzustellen..

Kann die Krankheit ohne antibakterielle Medikamente geheilt werden? Sinusitis kann ohne Antibiotika behandelt werden, wenn sie durch Viren, Pilze oder eine allergische Reaktion verursacht wird. Ein unangemessener Gebrauch solcher Medikamente kann dazu führen, dass die Krankheit fortschreitet und Bakterien in Zukunft die Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten dieser Gruppe verlieren..

In einigen Fällen treten während der Behandlung Nebenwirkungen mit unterschiedlichem Schweregrad auf. Nach Absetzen des Arzneimittels verschwinden sie normalerweise von selbst..

Eine adäquate Antibiotikatherapie bei Sinusitis wirkt sich schnell positiv aus. Es ist wichtig, den Kurs nicht alleine zu unterbrechen, auch wenn sich der Gesundheitszustand erheblich verbessert hat und die Krankheitssymptome verschwunden sind. Andernfalls kann es zu einem Rückfall der Krankheit kommen, der viel schwieriger zu behandeln ist..

Video

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels an.

Antibiotika gegen Sinusitis

Medizinische Fachartikel

Wenn sich eine Entzündung der Nasennebenhöhlen infolge einer Schädigung der Schleimhäute durch Bakterien entwickelt, müssen in einer komplexen Therapie - zusammen mit entzündungshemmenden und abschwellenden Medikamenten - Antibiotika gegen Sinusitis eingesetzt werden.

Antibiotika-Behandlung für Sinusitis

Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass diese Krankheit auch viraler Natur sein kann. In diesem Fall wird keine antibiotische Behandlung der Sinusitis durchgeführt, da diese Medikamente nicht auf Viren wirken.

Wie Experten bemerken, tritt eine akute Sinusitis meistens genau durch die Schuld von Viren auf - als Komplikation von akuten Virusinfektionen der Atemwege oder Influenza. Bei Menschen, die zu allergischen Reaktionen neigen, kann eine Sinusitis durch ein Allergen verursacht werden, und bei einem geschwächten Immunsystem kann diese Krankheit einen Pilz "auslösen". In diesen Fällen sind Antibiotika gegen akute Sinusitis ebenfalls völlig unnötig. Einige Ärzte verschreiben sie jedoch weiterhin unter der Annahme einer möglichen bakteriellen Pathogenese der Krankheit..

Grundsätzlich sollten die Hauptindikationen für die Verwendung von Antibiotika gegen Sinusitis in erster Linie auf dem im Labor bestätigten Vorhandensein bakterieller Krankheitserreger (Streptococcus, Streptococcus, Haemophilus, Peptococcus, Bacteroides usw.) beruhen. In der Praxis wird ein Antibiotikum jedoch häufig bei einer Temperatur von + 38 ° C, einem Schmerz- und Druckgefühl unterschiedlicher Intensität in verschiedenen Teilen des Gesichtsteils des Schädels und einem reichlichen mukopurulenten Ausfluss aus der Nase verschrieben.

Dies gilt jedoch für die akute Form, und die Behandlung der chronischen Sinusitis mit Antibiotika sollte erst nach einer (mikrobiologischen) Laboruntersuchung des in den akzessorischen Hohlräumen angesammelten Exsudats durchgeführt werden.

HNO-Ärzte betrachten Sinusitis als akut, wenn sie weniger als vier Wochen dauert, und alles, was länger als zwölf Wochen dauert, wird als chronische Form der Sinusitis diagnostiziert.

Gegenanzeigen zur Anwendung

Bei Sinusitis sind Kontraindikationen für die Verwendung von Antibiotika die virale, allergische und pilzliche Ätiologie der Krankheit (wie oben diskutiert). Es gibt jedoch viele allgemeine Kontraindikationen für antibakterielle Arzneimittel..

Zu den Kontraindikationen für die Verwendung von Antibiotika bei Penicillin-Sinusitis (Amoxicillin, Augmentin usw.) gehören Überempfindlichkeit gegen Penicilline, allergische Erkrankungen (einschließlich Asthma bronchiale), monozytische Angina (infektiöse Mononukleose), Leukopenie und lymphatische Leukämie sowie schwere Leberfunktionsstörungen. Nieren, chronische Darmpathologien (Kolitis, Enterokolitis, Dysbiose), Stillzeit bei Frauen.

Die Verwendung von Antibiotika gegen Sinusitis während der Schwangerschaft (wie bei anderen Infektionen) ist höchst unerwünscht, und die meisten antibakteriellen Medikamente sind bei schwangeren Frauen einfach kontraindiziert, da das Risiko besteht, die Entwicklung des Fötus negativ zu beeinflussen. Einige Medikamente, zum Beispiel Augmentin, können während der Schwangerschaft nur in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft und nur in Fällen äußerster Notwendigkeit angewendet werden.

Nebenwirkungen von Antibiotika bei Sinusitis

Die bekannte Nebenwirkung von antibakteriellen Arzneimitteln wirkt sich bis zu ihrer vollständigen Unterdrückung negativ auf die obligate Darmflora aus. Darüber hinaus können Antibiotika - indem sie auch nützliche Bakterien abtöten - die natürliche Immunität des Körpers schwächen..

Es werden auch solche möglichen Nebenwirkungen von Antibiotika gegen Sinusitis festgestellt, wie allergische Hautreaktionen (Hautrötung, Dermatitis); Geschmacksverletzung, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall; Kopfschmerzen; Soor (Candidiasis) im Mund; Krämpfe, Gelenk- oder Muskelschmerzen; Schlafstörungen; erhöhte Aktivität von Leberenzymen (Lebertransaminasen); Veränderungen der Blutzusammensetzung (Thrombozytopenie, Leukopenie).

Makrolid-Antibiotika zeichnen sich durch deutlich weniger Nebenwirkungen aus. Beispielsweise werden Nebenwirkungen von Augmenin in Form von Durchfall, Kopfschmerzen, Schwindel und Candidiasis der Schleimhäute ausgedrückt..

Da bei der Verschreibung von Antibiotika die Frage nach den unerwünschten Folgen einer solchen Therapie besonders akut ist, lesen Sie bei ärztlicher Verschreibung den Namen des Arzneimittels sorgfältig durch, wenn etwas nicht klar ist - fragen und klären Sie. Aus Versehen oder aus anderen Gründen werden bei gewöhnlicher Sinusitis einige der Aminoglycosid-Antibiotika (z. B. Gentamicin, Garamicin, Miramycin oder Ribomycin) nicht verschrieben. Diese Medikamente haben "tödliche Kraft" gegen fast alle Bakterienstämme, werden jedoch nur bei Abszessen, Meningitis oder Sepsis eingesetzt und können zur Zerstörung von Leberzellen und Hörverlust führen.

Lagerbedingungen für Antibiotika gegen Sinusitis: an einem Ort ohne Zugang zu Licht, Temperaturregime - nicht höher als + 20-25 ° C: Suspensionen und Sirupe sollten bei + 5-8 ° C (im Kühlschrank) gelagert werden..

Die Haltbarkeit von Tabletten und Kapseln beträgt 24 Monate, versiegelter Sirup - 12 Monate, vorbereitete Suspension - nicht mehr als 7 Tage.

Welche Antibiotika gegen Sinusitis zu trinken?

Die Entscheidung über die Frage, welche Antibiotika gegen Sinusitis getrunken werden sollen, ist das Vorrecht des Arztes, der diese Diagnose gestellt hat. Abhängig von der Lokalisation des Entzündungsprozesses kann es Definitionen wie Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung oder andere Arten von Sinusitis geben..

Für Patienten mit Entzündungen einer der Paranasalhöhlen ist es nützlich, den Namen von Antibiotika gegen Sinusitis zu kennen, da - bei allen Arten von Arzneimitteln dieser pharmakologischen Gruppe - bei bakterieller Sinusitis ihre Wirksamkeit unterschiedlich ist. Darüber hinaus sollten Ärzte bei der Verschreibung dieses oder jenes Antibiotikums, insbesondere eines Antibiotikums gegen Sinusitis bei Kindern, nicht nur die Art des Krankheitsverlaufs berücksichtigen - akut, chronisch oder wiederkehrend, sondern auch das Ausmaß der gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen eines bestimmten Arzneimittels..

In der klinischen Otolaryngologie für Sinusitis werden zunächst antibakterielle Mittel wie Amoxicillin, Augmentin (Amoxicillin-Trihydrat + Clavulansäure, andere Handelsnamen - Amoxiclav, Amoklavin, Clavocin) und Ampicillin (Amecillin, Ampilin usw.) verschrieben..

Wenn der Patient keine Penicillin-Antibiotika verträgt, werden die Antibiotika Makrolide Azithromycin (Sumamed, Zitrocin usw.) oder Clarithromycin (Klacid, Cleimed, Aziklar usw.) verwendet. Obwohl erfahrene Ärzte die Kombination von Amoxicillin + Clavulanat (Augmentin) als Erstbehandlung bei Sinusitis mit Verdacht auf eine bakterielle Sinusinfektion bevorzugen, ist dieses Medikament gegen die meisten Arten und Stämme von Bakterien wirksam, die Sinusitis verursachen.

Die Form der Freisetzung aller aufgeführten Arzneimittel ist unterschiedlich: Injektionslösung, Pulver (oder Granulat) zur Herstellung einer Suspension, Tabletten oder Kapseln.

Dosierung und Verabreichung: Augmentin sollte dreimal täglich (zu Beginn einer Mahlzeit) in einer Menge von 0,5 g eingenommen werden. Azithromycin - 0,5 g einmal täglich (vor den Mahlzeiten) für drei Tage; Clarithromycin - 0,5 g zweimal täglich (jederzeit); Ampicillin - 0,5 g viermal täglich (ca. 60 Minuten vor den Mahlzeiten).

Eine Überdosis Antibiotika verursacht Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, losen Stuhl und Dehydration. In solchen Fällen wird eine Magenspülung durchgeführt und Aktivkohle entnommen. Sie müssen auch Ihre tägliche Flüssigkeitsaufnahme erhöhen..

Denken Sie daran, dass die Dosierung von Antibiotika für Kinder auf der Berechnung der Menge des Arzneimittels pro Kilogramm Körpergewicht basiert. Es gibt ein praktisches Antibiotikum zur Behandlung von Sinusitis bei Kindern - Sumamed-Suspension (10 mg / kg auf einmal für 3-5 Tage) und Azithromycinsirup (Dosis und Verabreichungsschema sind ähnlich)..

Antibiotika in der Nase gegen Sinusitis

Mit einer bakteriellen Ätiologie der Krankheit können Antibiotika in der Nase bei Sinusitis eingesetzt werden.

Zu diesen Medikamenten gehört das kombinierte Nasenspray Polydex, das zwei Antibiotika gleichzeitig enthält: Neomycin (aus der Aminoglycosidgruppe) und Polymyxin B. Zusätzlich gibt es das Glucocorticoid Dexamethason und den Vasokonstriktor-adrenergen Agonisten Phenylephrin. Das Aerosol wird dreimal täglich (einmal in jedes Nasenloch) in die Nasengänge injiziert. Kinder von 3 bis 14 Jahren - zweimal täglich eine Injektion. Kann für maximal 10 Tage angewendet werden; kontraindiziert bei Glaukom, Nierenversagen, Bluthochdruck, Herzischämie, Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern unter drei Jahren.

Der Wirkstoff von Bioparox Aerosol ist ein lokales Antibiotikum Fusafungin mit entzündungshemmender Wirkung. Das Medikament wird inhalativ angewendet: Erwachsene - 2 Injektionen in jedes Nasenloch 3-4 mal täglich, Kinder ab drei Jahren - 1-2. Die maximale Behandlungsdauer beträgt eine Woche. Bioparox kann Schwellungen und Trockenheit der Schleimhäute, Hautrötungen und bei kleinen Kindern - Krämpfe der Kehlkopfmuskulatur, Atemnot und Erstickung - verursachen.

Welche Antibiotika eignen sich am besten für Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern??

Bakterien sind eine häufige Ursache für Entzündungen des Nasopharynx und offenbaren die bakterielle Natur der Krankheit. Der Arzt verschreibt Antibiotika gegen Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern. Die Pharmakologie entwickelt sich aktiv weiter und setzt neue antibakterielle Medikamente frei, die wirksam auf verschiedene Arten pathogener Bakterien wirken und Komplikationen vorbeugen. Viele werden von Informationen darüber profitieren, welche Antibiotika in der medikamentösen Therapie von Sinusitis weit verbreitet sind..

Zwei Arten der Sinusitis-Therapie

Die Sinusitis-Therapie zielt darauf ab, Entzündungen der Nebenhöhlen in den Schädelknochen zu beseitigen und die Krankheitssymptome zu lindern. In der Praxis werden bei Sinusitis zwei Arten von Antibiotika eingesetzt, die sich in den Anwendungsmethoden unterscheiden. Die erste Gruppe vereint lokale Medikamente - Sprays und Tropfen, die zweite Gruppe umfasst systemische Antibiotika - Tabletten, Medikamente für intravenöse und intramuskuläre Injektionen.

Topische Präparate

Bei einem frühen Arztbesuch werden lokale Antibiotika zur Behandlung von Sinusitis eliminiert. Die Wirkstoffe eines lokalen Arzneimittels gelangen nicht in den Blutkreislauf, daher wird bei Verwendung das Risiko von Nebenwirkungen verringert. Normalerweise dauert ein Behandlungskurs mit einem lokalen Antibiotikum nicht länger als 7 Tage.

Die beliebtesten Medikamente in den frühen Stadien der Sinusitis, akuten und chronischen Sinusitis:

  • Bioparox.
  • Isofra.
  • Polydexa.
  • Furacilin.

Bioparox

Erhältlich als Spray. Die Ernennung eines Antibiotikums (Fusafungin), das Teil davon ist, soll Entzündungen der Schleimhaut beseitigen. Das Spray dringt leicht in alle Teile des Nasopharynx ein und bekämpft pathogene Bakterien.

Bioparox wird erwachsenen Patienten und Kindern im Alter von 2,5 bis 3 Jahren verschrieben. Erwachsene müssen das Spray zweimal täglich in jedes Nasenloch injizieren, Kinder - eine Injektion viermal täglich. Die Behandlung der Sinusitis mit Bioparox-Spray dauert 7 Tage.

Isofra

Spray Isofra ist ein lokales Antibiotikum, bei Sinusitis bei Kindern wird es ab dem Säuglingsalter (0-12 Monate) verschrieben. Für stillende Babys wird das Spray in Form von Tropfen, 1 Dosis - 1 Injektion verabreicht. Um die Symptome gleichzeitig mit Isofra zu beseitigen, werden dem Patienten Tropfen mit vasokonstriktorischer Wirkung verschrieben. Der Termin wird vom Arzt vereinbart. Der Wirkstoff des medizinischen Sprays ist das Antibiotikum Framycetin.

Polydexa

Dieses optimale Medikament hat eine komplexe Wirkung auf den Entzündungsbereich. Im Rahmen des Polidex-Sprays:

  • Antibiotikum (Polymyxin);
  • ein Vasokonstriktor (Phenylephrin);
  • Hormon (Dexamethason).

Das Medikament gegen Sinusitis hat Kontraindikationen. Es ist nicht für Kinder unter 3 Jahren verschrieben. Die Kursdauer beträgt mindestens 10 Tage. Die Dosierung wird vom Arzt anhand des Alters und des Zustands des Patienten festgelegt..

Furacilin

Im Volksmund bekanntes antimikrobielles Mittel. Sie können es von Geburt an verwenden. Bei akuter Sinusitis wird seine Furacilin-Lösung zum Waschen der Nasenhöhle und der Kieferhöhlen verwendet. Bei Anwendung von Furacilin nehmen die Symptome einer Sinusitis ab:

  • Kopfschmerzen lassen nach;
  • Ödem lässt nach;
  • Das Schleimvolumen nimmt ab.

Systemische Medikamente

Bei der Behandlung von Sinusitis mit systemischen Antibiotika unterdrücken sie das Wachstum von Bakterien und verringern die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Komplikationen. Vor dem Termin sollte der Arzt herausfinden, ob der Patient andere chronische Krankheiten hat, welche Medikamente er im Zusammenhang mit ihnen einnimmt und ob er allergisch gegen Medikamente ist.

Welches Antibiotika genau gegen Sinusitis verschrieben werden soll, wird anhand von Laboruntersuchungen an Schleim bestimmt.

Systemische Antibiotika können durch Injektion (intramuskulär, intravenös) oder oral verabreicht werden, wenn die Tablette verschrieben wird. Nach dem Wirkmechanismus werden systemische Medikamente in zwei Gruppen eingeteilt:

  • eine Gruppe von Arzneimitteln mit einem engen Wirkungsspektrum;
  • Breitbandmedikamente, die die Vitalaktivität verschiedener Bakterien unterdrücken können.

Da das Warten auf das Ergebnis der Laboranalyse mindestens 7 Tage dauert, muss der Arzt Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum verschreiben. Es ist unmöglich, die aktive Behandlung von Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern zu verzögern, die Krankheit ist gefährlich mit schwerwiegenden Komplikationen.

Im Rahmen der medikamentösen Therapie kann der behandelnde Arzt Antibiotika ersetzen. Der Grund für den Ersatz ist der Zustand des Patienten, der trotz Einnahme eines bestimmten Medikaments auf dem gleichen Niveau bleibt oder sich verschlechtert. Es kann zwei Gründe geben, warum es dem Patienten nicht besser geht..

Die erste und sehr häufige - der Patient hält sich nicht an die Empfehlungen des Arztes, nicht an die Häufigkeit der Einnahme des Arzneimittels und seine Dosierung. Der zweite Grund ist, dass sich herausstellte, dass die Bakterien gegen diese Art von Antibiotikum immun (resistent) sind.

Bei chronischen Entzündungen der Stirnhöhlen bakterieller Natur werden folgende Arten von systemischen Arzneimitteln verschrieben:

  • Penicilline;
  • Makrolide;
  • Cephalosporine;
  • Tetracycline.

Über die Verwendung von Penicillinen

Penicillin-Antibiotika werden dem Patienten mit akuter oder chronischer Sinusitis in erster Linie verschrieben. Dies ist eine traditionelle antimikrobielle Therapie, die 7 bis 14 Tage dauert. Die Behandlung der chronischen Sinusitis kann länger dauern.

Am häufigsten wird Kindern das Medikament Flemoxin Solutab verschrieben - der Wirkstoff ist Amoxicillin. Das Tool ist in Form von Tablets erhältlich. Für Kinder des ersten Lebensjahres wird eine Suspension aus Tabletten hergestellt. Das Antibiotikum sollte 2 mal täglich eingenommen werden. Die Aufnahmerate für einen Erwachsenen (10 Jahre und älter) beträgt 500-750 mg. Für Babys von 0 bis 12 Monaten wird die Dosis auf der Grundlage des Körpergewichts berechnet. Kinder von 1 bis 3 Jahren - 250 mg * 2, von 3 bis 10 Jahren - 375 mg * 2.

Bei Einnahme können unangenehme Reaktionen aus dem Magen-Darm-Trakt (Dyspepsie) auftreten. Es gibt Kontraindikationen:

  • Nierenversagen;
  • Allergie gegen das Medikament;
  • Darmpathologie.

Seit ihrem 12. Lebensjahr praktizieren sie die Behandlung von Sinusitis mit Amoxiclav. Die Tabletten werden vor den Mahlzeiten eingenommen. Die Dosis und Anzahl der Dosen des Medikaments hängen von der Schwere der Krankheit ab:

  • ein Zustand von leichter und mittlerer Schwere - 250 (125) mg * 3;
  • bei schwerer Erkrankung - 500 (125) mg * 3 oder 875 (125) * 2.

Wenn Makrolide verschrieben werden?

Wenn der Patient eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Antibiotika der Penicillin-Gruppe hat oder bei deren Anwendung kein gutes Ergebnis erzielen kann, werden Makrolide verschrieben:

  • Klacid.
  • Sumamed.

"Klacid" wird jederzeit ohne Bezug zur Nahrungsaufnahme eingenommen. Das Medikament hat keine Altersbeschränkungen. Die Norm von 7,5 mg pro Kilogramm Gewicht gilt für bis zu 10 Jahre, ab 10 Jahren beträgt die tägliche Norm 250 mg * 2. Bei der Einnahme eines Antibiotikums sind Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen (Übelkeit, Kopfschmerzen, Allergien, Schlafstörungen). Das Arzneimittel darf nicht von Patienten mit schweren Nieren- und Lebererkrankungen angewendet werden..

Sumamed kann von Kindern ab 6 Monaten getrunken werden. Die Dosis des Kindes wird vom Arzt verschrieben, bis zu 12 Jahren hängt sie vom Körpergewicht ab. Patienten ab 12 Jahren sollten 500 mg des Arzneimittels pro Tag erhalten. Allergische Reaktionen sind bei der Einnahme des Arzneimittels nicht ausgeschlossen. Das Medikament wird nicht für Menschen mit Lebererkrankungen verschrieben.

Cephalosporine

Das Antibiotikum Ceftriaxon aus der Cephalosporin-Gruppe wird in schweren Krankheitsfällen ab den ersten Lebenstagen verschrieben. Das Medikament der 3. Generation wird infektiös verabreicht. Für schwangere Frauen und Babys wird das Medikament zur Injektion mit Wasser verdünnt, für eine andere Kategorie von Patienten wird "Lidocain" verwendet. Die Behandlung dauert 7 bis 10 Tage. Zur Behandlung schwerer Entzündungen können Arzneimittel der ersten Generation (Cefazolin) und Cephalosporine der zweiten Generation (Cephalexin) verschrieben werden.

Gruppe von Tetracyclinen für Sinusitis

Diese Gruppe von Antibiotika wird in der medikamentösen Therapie der Polysinusitis äußerst selten eingesetzt. Sie haben viele Nebenwirkungen und eine beeindruckende Liste von Kontraindikationen. Wenn es unbedingt erforderlich ist, kann der Arzt Doxycyclin-Tabletten verschreiben, sie trinken sie 7 Tage lang, die Tagesrate beträgt 100 mg * 2.

Die Prinzipien der richtigen Behandlung

Ein Arztbesuch und eine strikte Umsetzung seiner Empfehlungen ermöglichen es Ihnen, in zugegebenermaßen kurzer Zeit zu einem vollen Leben zurückzukehren und die Symptome einer Sinusitis zu beseitigen:

  • schmerzhafte Empfindungen im Bereich der mit Bakterien infizierten Nebenhöhlen;
  • Kopf- und Zahnschmerzen im Zusammenhang mit Entzündungen;
  • reichliche Entladung;
  • verstopfte Nase;
  • Mangel an Geruch.

Die Regeln, die während der gesamten Behandlung befolgt werden müssen, sind einfach, garantieren jedoch eine wirksame Behandlung:

  • genau die Dosierung befolgen;
  • trinken Sie den gesamten Verlauf der Medizin, auch wenn es eine Verbesserung gibt;
  • Wenn Nebenwirkungen auftreten, suchen Sie bei den geringsten Symptomen einer Allergie einen Arzt auf und trinken Sie dringend ein Antihistaminikum.
  • Mangel an therapeutischer Wirkung am dritten Tag der Einnahme der Pillen - ein Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Die rechtzeitige Verschreibung von Antibiotika ist eine Garantie für eine erfolgreiche Behandlung jeder Art von Sinusitis. Ein Arztbesuch bei den ersten Krankheitssymptomen erleichtert die Behandlung einer unangenehmen Krankheit erheblich..

Antibiotika gegen Sinusitis - die am effektivsten sind

Sinusitis ist eine ziemlich häufige Pathologie der oberen Atemwege, die keine Krankenhausbehandlung erfordert. In den meisten Fällen umfasst die Behandlung einen integrierten Ansatz, einschließlich entzündungshemmender, vasokonstriktorischer und antiseptischer Mittel..

Antibiotika gegen Sinusitis werden auch verwendet, um entzündungshemmende Bakterien abzutöten. Antibakterielle Mittel sind besonders wirksam bei der Behandlung von Pathologien der Nasennebenhöhlen im akuten und chronischen Verlauf, sie tragen zur schnellen Genesung bei und verhindern Komplikationen. Eine laufende Nase ist jedoch nicht immer bakterieller Natur und erfordert daher eine antimikrobielle Behandlung..

Was ist Sinusitis und was sind ihre Symptome??

Sinusitis ist eine Entzündung der Schleimhaut in den Nasennebenhöhlen, die infektiös, viral, pilzartig oder allergisch sein kann. Trotz der Tatsache, dass der Prozess mit einem kompetenten Behandlungsansatz ohne geeignete Therapie leicht zu stoppen ist, kann er schwerwiegende Komplikationen bis hin zu Meningitis, Sehstörungen und Gehirnabszessen verursachen.

Der Prozess kann ausgelöst werden:

  • Bruch der Schädelknochen sowie andere traumatische Schäden an den Nebenhöhlen;
  • angeborene Fehlbildungen und anatomische Defekte;
  • chronische allergische Reaktionen;
  • Umweltverschmutzung;
  • verminderte Immunität vor dem Hintergrund verschiedener Faktoren.

Akute Sinusitis ist durch eine mehr als zehn Tage dauernde laufende Nase gekennzeichnet, während keine Tendenz zur Verbesserung des Zustands besteht. Meistens fehlt die Nasenatmung aufgrund einer verstopften Nase vollständig, und es kommt auch zu einem Ausfluss in Form von Schleim und Eiter. Nachts gibt es einen charakteristischen starken Husten mit starkem Auswurf, der sich durch Schleim bildet, der über den Rachen fließt.

Für den chronischen Verlauf der Pathologie ist ein etwas anderer Verlauf charakteristisch. Die Symptome können je nach Form der Sinusitis variieren, aber ihr charakteristisches Merkmal ist ihre Abwesenheit in seltenen Ruhephasen. In den meisten Fällen klagen die Patienten über verstopfte Nase, eher spärlichen Ausfluss und das Auftreten von Krusten..

  • Schmerzen im Bereich des betroffenen Sinus mit Hexenschuss im Kopf oder Oberkiefer, der sich bei plötzlichen Kopfbewegungen verstärkt;
  • Schwierigkeiten bei der Nasenatmung;
  • Verstopfung der Nasengänge und Schwellung der Schleimhäute;
  • starker Nasenausfluss in Form von Schleim oder Eiter;
  • eine Abnahme der Schärfe des Geruchssinns bis zu seinem vollständigen Verlust;
  • Kopfschmerzen;
  • Bei einem Anstieg der Körpertemperatur kann dieser Indikator je nach Schweregrad der Erkrankung zwischen 37 und 39 Grad Celsius variieren.
  • ein allgemeines Gefühl der Schwäche;
  • Appetit- und Schlafstörungen;
  • Tränenfluss und Photophobie.

Vor der Verwendung von antimikrobiellen Mitteln ist es wichtig, die Art der Sinusitis zu kennen. Die Pathologie ist bakterieller, viraler, pilzlicher und allergischer Natur. Dementsprechend sind Antibiotika nur für eine infektiöse Form der Krankheit notwendig. In diesem Fall beseitigt eine Antibiotikatherapie die eigentliche Ursache der Krankheit und beseitigt dementsprechend das unangenehme Symptom. Wenn Sie beispielsweise an allergischer Rhinitis leiden, sollten Sie mit der Einnahme von Antihistaminika beginnen..

Indikationen für den Einsatz von Antibiotika gegen Sinusitis

Im Verlauf klinischer Studien wurde festgestellt, dass die meisten Entzündungen der Nasennebenhöhlen viraler Natur sind. Dies hat den Ansatz zur Diagnose und Behandlung der Pathologie in vielerlei Hinsicht verändert. Vor der Verschreibung von antibakteriellen Wirkstoffen muss ein Spezialist daher geeignete Tests durchführen, um sicherzustellen, dass diese benötigt werden..

Eines der indirekten Anzeichen für die bakterielle Natur des Prozesses ist die Natur des sekretierten Schleims. In diesem Fall ist er viskoser und hat einen gelben oder grünen Farbton. Diese Entzündung neigt dazu, chronisch zu werden. Tatsache ist, dass bei einem normalen immunologischen Status die Eliminierung des Körpers von viralen Pathogenen ohne medizinische Intervention erfolgt, was bei der bakteriellen Ätiologie der Krankheit nicht der Fall ist.

Im Verlauf von Labortests können Sie auch eine Reihe von Anzeichen identifizieren, die auf die Notwendigkeit einer Antibiotikabehandlung hinweisen. Dazu reicht eine allgemeine Blutuntersuchung aus. Infolgedessen nimmt die Anzahl der Leukozyten zu, die Leukozytenformel wird nach links verschoben, es treten unreife Formen von Neutrophilen auf und die Sedimentationsrate der Erythrozyten wird ebenfalls erhöht. Das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses bakterieller Natur kann auch durch eine Erhöhung der Konzentration von Akutphasenproteinen im Plasma angezeigt werden..

Der genaueste Weg, um den Ursprung der Krankheit zu bestätigen, ist jedoch die bakteriologische Analyse. Diese Studie bestätigt nicht nur einen bestimmten Stamm des Mikroorganismus, sondern bestimmt auch dessen Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Arten von Antibiotika, wodurch Sie die optimale Therapie auswählen können. Der einzige Nachteil ist die lange Zeit von der Probenahme bis zur Analyse. Daher sollte der Abstrich unmittelbar nach dem Einsetzen der Sinusitis-Symptome durchgeführt werden..

Je nach Art der Pathologie unterscheidet sich das Schema der therapeutischen Maßnahmen. Im akuten Krankheitsverlauf durch bakterielle Mikroflora verschreibt der Spezialist eine Therapie in hoher Dosierung, jedoch nicht länger als sieben Tage. In einem chronischen Verlauf muss das Antibiotikum viel länger eingenommen werden und die Situation muss mit diagnostischen Methoden kontrolliert werden..

Bei der Einnahme eines Arzneimittels mit antimikrobieller Wirkung überwiegen die beabsichtigten Vorteile bei weitem die möglichen Risiken. Wenn die Nebenwirkung der Einnahme des Arzneimittels keine direkte Gefahr für die Gesundheit des Patienten darstellt, sollte es nicht gestoppt werden. Meistens passt sich der Körper einige Tage nach Beginn der Anwendung an und negative Symptome verschwinden..

Wenn die Manifestationen nicht mit der Zeit verschwinden, sondern nur wachsen und eine Gefahr für die Gesundheit darstellen, müssen Sie Ihren Arzt kontaktieren, um die Dosierung anzupassen oder die Art des Antibiotikums zu ändern. Es wird nicht empfohlen, die Behandlung selbst abzubrechen, da dies die gesamte Wirkung der Einnahme eines antimikrobiellen Mittels zunichte machen kann.

Es gibt Zeiten, in denen plötzlich eine allergische Reaktion auf den Wirkstoff in der Zubereitung auftritt. Symptome einer lebensbedrohlichen Erkrankung sind: Schwellung der Zunge, des Gesichts, des Rachens, Atembeschwerden und ein abnormaler Herzrhythmus. In einer solchen Situation müssen Sie sofort einen Krankenwagen kontaktieren, da sich möglicherweise ein Quincke-Ödem entwickelt.

Die besten Antibiotika gegen Sinusitis - Liste

Alle Antibiotika, die bei Erwachsenen gegen Sinusitis eingesetzt werden, können in zwei Hauptgruppen unterteilt werden: lokale und systemische. Bevor Sie zu den Handelsnamen der effektivsten von ihnen übergehen, sollten Sie sich jede Gruppe genauer ansehen..

Es ist ratsam, lokale antimikrobielle Mittel nur im Anfangsstadium der Entwicklung des Entzündungsprozesses zu verwenden..

  • Ein großer Vorteil ihrer Anwendung ist die Wirkung nur am Verwendungsort, sie werden nicht vom Blut aufgenommen und verursachen dementsprechend keine systemischen Nebenwirkungen.
  • Die Therapie dauert in der Regel fünf bis sieben Tage, normalerweise genug, um alle negativen Symptome zu lindern.
  • Bei dieser Art der Behandlung werden Antibiotika direkt in die Nase injiziert und wirken nur in den Nasennebenhöhlen..

Systemische Antibiotika wirken auf den gesamten Körper. Meistens kommen sie in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung. Sie werden in dem Fall verwendet, in dem die Befreiung von lokalen Mitteln drei Tage lang nicht erfolgt. Abhängig von der Schwere der Pathologie und der Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber dem einen oder anderen Arzneimitteltyp wird eine geeignete Therapie verordnet.

Isofra

Antimikrobielles Mittel zur topischen Anwendung, erhältlich als Nasenspray. Der Hauptwirkstoff ist Framycetin (aus der Gruppe der Aminoglycoside). Sein Hauptvorteil ist die Sicherheit der Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab dem Säuglingsalter..

Anwendungsmethode bei erwachsenen Patienten: Injizieren Sie das Mittel fünf- bis siebenmal täglich in jede Nasengangspassage. Bei Kindern wird die Dosierung rein individuell mit dem Arzt ausgehandelt..

Polydexa

Ein Medikament mit kombinierter Wirkung. Es enthält drei Arten von Wirkstoffen: antimikrobielle (Neomycin und Polymyxin), entzündungshemmende Steroide (Dexamethason) und Vasokonstriktoren (Phenylephrin). Es ist die Vielzahl von Komponenten, die es uns ermöglichen, die Lösung des Problems auf umfassende Weise anzugehen. Das Tool bekämpft die eigentliche Ursache der Krankheit, beseitigt den Entzündungsprozess und beseitigt auch verstopfte Nase.

Art der Anwendung bei Erwachsenen: Injizieren Sie das Medikament drei- bis fünfmal täglich in jeden Nasengang. Kinder ab 30 Monaten - die Anzahl der Anwendungen muss auf dreimal täglich reduziert werden.

Bioparox

Antimikrobielles Mittel zur Behandlung von Erkrankungen der Nase und des Rachens. Die Hauptkomponente ist Fusafungin, das nicht nur antibakteriell, sondern auch entzündungshemmend wirkt. Das Medikament wird zur Behandlung von Sinusitis, Pharyngitis und Laryngitis bei Patienten über 36 Monate eingesetzt. Eine Sinusitis eignet sich nur im Anfangsstadium für eine Therapie mit Bioparox.

Art der Anwendung bei erwachsenen Patienten: Injizieren Sie die Lösung viermal täglich in jeden Nasengang (zwei Injektionen). Kinder müssen das Bodenspray nur drei- bis viermal täglich verwenden.

Dieses Medikament ist derzeit in Russland verboten, aber Sie können eines seiner Analoga wählen.

Azithromycin

Systemisches Medikament, wirksam gegen die meisten Bakterien, die der modernen Medizin bekannt sind. Ein charakteristisches Merkmal ist eine hohe Absorptions- und Eintrittsrate in den Blutkreislauf.

Nach der Einnahme können Schwindel, Kopfschmerzen, erhöhte Erregung oder Müdigkeit, Tachykardie, Dyspepsie und andere Symptome auftreten. Es ist verboten, das Produkt bei Verletzungen der Leberfunktion, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Überempfindlichkeit gegen die Komponenten zu verwenden.

Regeln für die Antibiotikatherapie bei Sinusitis

In Bezug auf die Anwendung gibt es eine Hauptschwierigkeit, von der die Wirksamkeit der gesamten Behandlung abhängt, welches das beste Antibiotikum für Sinusitis ist. Wenn Sie die Regeln befolgen, müssen Sie vor der Verschreibung des einen oder anderen Wirkstoffs feststellen, welcher Erreger den Entzündungsprozess ausgelöst hat und wie empfindlich er gegenüber der aktiven Komponente ist. Dies kann jedoch nur durch bakterielle Inokulation, die etwa eine Woche dauert, zuverlässig festgestellt werden..

Dies ist der Grund für die Notwendigkeit, die Mittel vor dem Ende des Kurses zu ersetzen. Normalerweise sollte sich der Zustand innerhalb von zwei bis drei Tagen nach Beginn der Antibiotikatherapie bessern. Geschieht dies nicht, verschreibt der Arzt ein Medikament aus einer anderen Gruppe..

Leider wird die Mikroflora-Resistenz gegen die eine oder andere Gruppe von Antibiotika häufig durch die Nichteinhaltung der Dosierung durch den Patienten oder durch einen unvollständigen Behandlungsverlauf verursacht. Das heißt, das antimikrobielle Mittel kann nicht weggeworfen werden, nachdem die Symptome verschwunden sind, aber Sie müssen den vom Arzt verschriebenen vollständigen Kurs absolvieren.

Damit die Behandlung so effektiv wie möglich ist, müssen Sie bestimmte Regeln befolgen:

  • Ändern Sie die Dosierung nicht willkürlich, sondern nehmen Sie sie genau wie angegeben ein.
  • den Behandlungsverlauf nicht verkürzen, auch wenn die Krankheitssymptome praktisch verschwunden sind;
  • Lassen Sie sich vom behandelnden Arzt beraten, wenn nach drei vollen Tagen ab Beginn des Empfangs noch keine Erleichterung eingetreten ist.
  • Wenn eine allergische Reaktion vorliegt, nehmen Sie ein Antihistaminikum und konsultieren Sie einen Spezialisten, um das Mittel zu ersetzen.
  • Verwenden Sie Antibiotika nicht ohne ärztliche Verschreibung.

Gegenanzeigen für die Einnahme von Antibiotika

Es ist wichtig zu verstehen, dass jedes Mittel eine eigene Liste von Kontraindikationen hat, die in den Anweisungen angegeben ist. Es gibt keine allgemeine Regel und kann nicht existieren. Es muss jedoch herausgefunden werden, in welchem ​​Fall die Aufnahme von antibakteriellen Mitteln unangemessen ist..

Antibiotika werden nicht verwendet, wenn:

  • Sinusitis ist viraler Natur;
  • Eine chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen wird durch eine Pilzinfektion verursacht.
  • Der Entzündungsprozess ist eine Folge des allergischen Prozesses.
  • Die Krankheit befindet sich in einem Anfangsstadium und kann mit Hilfe des Einatmens und Waschens der Nasennebenhöhlen vollständig gestoppt werden.

Es ist besonders wichtig, verantwortungsbewusst mit der Behandlung von Sinusitis bei Kindern umzugehen. Kleine Patienten sind aufgrund des unvollkommenen Immunsystems besonders anfällig für allergische Reaktionen.

Welche Antibiotika sind bei Sinusitis am wirksamsten?

Sinusitis ist eine häufige Pathologie der HNO-Organe, die hauptsächlich ambulant behandelt wird. Sehr oft äußert sich dies nicht nur in einer laufenden Nase, sondern auch in schmerzenden Kopfschmerzen bei der Lokalisation des Sinus..

Dieses Symptom wird am häufigsten zum entscheidenden Argument, warum Patienten medizinische Hilfe suchen..

Antibiotika gegen Sinusitis bei Erwachsenen sind von begrenztem Nutzen. Dies liegt an der Tatsache, dass die meisten Fälle dieser Pathologie durch Viren verursacht werden, auf die antibakterielle Medikamente keine Wirkung haben..

Daher ist es sehr wichtig, eine Reihe von Anzeichen hervorzuheben, anhand derer Patienten und Ärzte höchstwahrscheinlich Situationen bestimmen können, in denen der Einsatz von Antibiotika gerechtfertigt ist..

Allgemeine Merkmale der Sinusitis

Sinusitis ist eine infektiöse Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen. Es gibt mehrere von ihnen in einer Person - Oberkiefer (Sinusitis), Frontal (Frontalsinusitis), Keilbein (Keilbeinentzündung) und Zellen des Keilbeinknochens (Ethmoiditis). Zu den Faktoren, die zur Entwicklung des pathogenen Prozesses beitragen können, gehören:

  • traumatische Schädigung der Nebenhöhlen, Bruch der Schädelknochen
  • angeborene anatomische Defekte und Entwicklungsanomalien der Nasennebenhöhlen
  • chronische allergische Pathologien, die zu einer beeinträchtigten mukoziliären Clearance führen
  • Umweltverschmutzung, insbesondere in dem Gebiet, in dem sich große Industrieunternehmen befinden

Das klinische Bild einer Sinusitis umfasst Schwierigkeiten bei der Nasenatmung, die auch mit einem schleimigen oder eitrigen Ausfluss einhergehen. Die Entlastung nach Evakuierung des Inhalts ist kurzfristig und unvollständig.

Die Krankheit äußert sich auch in einem Anstieg der Körpertemperatur (normalerweise auf sub- oder fieberhafte Indizes), allgemeiner Schwäche und Schmerzen im Projektionsbereich der Nasennebenhöhlen.

Indikationen für den Einsatz von Antibiotika gegen Sinusitis

Große Studien haben gezeigt, dass Sinusitis überwiegend virale Pathologien sind. Diese Informationen haben den Ansatz zur Behandlung und Diagnose der Pathologie radikal verändert. Vor der Verschreibung von antibakteriellen Wirkstoffen muss der Arzt nun vollständig sicher sein, dass die Sinusitis des Patienten durch eine bestimmte Flora verursacht wird..

Indirekte Anzeichen einer bakteriellen Ätiologie des Prozesses sind die Art der Sekretion und der Ausfluss aus der Nase - in solchen Fällen ist sie dicker, hauptsächlich grün oder gelb. Auch tritt Sinusitis häufiger in eine chronische Phase ein. Die Eliminierung des Körpers von Viruspartikeln und Krankheitserregern mit normaler Immunreaktivität des Körpers erfolgt in den allermeisten Fällen auch ohne medikamentöse Therapie.

Eine Reihe von Laborbefunden weisen auch auf einen möglichen bakteriellen Ursprung für Sinusitis hin. Im allgemeinen Bluttest werden eine Zunahme der Leukozytenzahl, eine Verschiebung der Leukozytenformel nach links, das Auftreten unreifer Formen von Neutrophilen und eine Zunahme der ESR (Erythrozytensedimentationsrate) beobachtet. Die Konzentration von Akutphasenproteinen im Blutplasma nimmt ebenfalls zu..

Die genaueste Methode zur Überprüfung der Ätiologie einer Infektionskrankheit ist die bakteriologische Untersuchung.

Zu diesem Zweck wird ein Nasenabstrich gemacht, der an das Labor geschickt wird..

Mit diesem Test können Sie nicht nur den Stamm des Erregers genau identifizieren, sondern auch seine Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln untersuchen, wodurch der Arzt das wirksamste Antibiotikum verschreiben kann.

Der größte Nachteil der Methode ist die Dauer der Studie. Daher wird eine Tupferentnahme unmittelbar nach der Diagnose einer Sinusitis und vor der Verschreibung einer Behandlung empfohlen..

Regeln für die Antibiotikatherapie bei Sinusitis

Antibiotika werden als schwerwiegende systemische Medikamente eingestuft, die viele Systeme im Körper betreffen. Sie haben ihre eigenen strengen Indikationen und können bei falscher Anwendung ziemlich schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen..

Daher ist es verboten, sich mit antibakteriellen Mitteln selbst zu behandeln. Nur ein qualifizierter Arzt kann die Gesundheit des Patienten rational und kompetent beurteilen und das Vorhandensein von Indikationen für eine Antibiotikatherapie feststellen.

Es ist auch nicht akzeptabel, diese Medikamente bei den ersten Anzeichen einer Verbesserung des Allgemeinzustands unabhängig abzusetzen..

Dies führt häufig zu einem Wiederauftreten und einer Chronizität der Sinusitis, die auf eine konservative Therapie viel weniger anspricht. Ein unvollständiger Verlauf der Antibiotikatherapie trägt auch zur Entwicklung einer bakteriellen Resistenz gegen das in Zukunft verwendete Arzneimittel bei..

Das antibakterielle Medikament sollte jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden. Wenn Sie einen Termin verpassen, müssen Sie ihn so schnell wie möglich wiederholen und die Therapie wie gewohnt fortsetzen. Trinken Sie eine Pille oder Kapsel mit einer ausreichenden Menge Wasser (normalerweise etwa ein Glas). Es wird nicht empfohlen, zu diesem Zweck süße kohlensäurehaltige Getränke, starken Tee oder Kaffee oder Milchprodukte zu verwenden, da diese den Stoffwechsel des Arzneimittels verändern können.

Wenn während der Einnahme eines Antibiotikums Nebenwirkungen auftreten, sollten der Patient oder seine Angehörigen den behandelnden Arzt darüber informieren. Erst nach Beurteilung der Symptome entscheidet er, ob es notwendig ist, die Therapie mit diesem Antibiotikum fortzusetzen oder ein anderes zu verschreiben.

Die Bewertung der klinischen Wirksamkeit von Antibiotika erfolgt 2-3 Tage nach Beginn der Verabreichung. In einer Situation, in der sich der Allgemeinzustand nicht verbessert, muss das antibakterielle Arzneimittel gewechselt werden.

Arten von Antibiotika gegen Sinusitis

Heute werden Antibiotika gegen Rhinitis bei Erwachsenen hauptsächlich in drei Gruppen eingesetzt - Makrolide, Cephalosporine und Fluorchinolone der neuesten Generationen. Penicilline, die früher die Medikamente der Wahl für diese Pathologie waren, haben aufgrund der Entwicklung einer Antibiotikaresistenz praktisch ihre Wirksamkeit verloren.

Aus dem gleichen Grund werden Cephalosporine jetzt für die dritte Generation und nicht für die erste oder zweite Generation verschrieben.

Makrolide

Makrolide werden oft als Standard für die Behandlung von bakteriellen HNO-Infektionen bezeichnet. Zu ihren Vorteilen zählen eine geringe Toxizität sowie die Fähigkeit, sich im respiratorischen Epithel der Nasennebenhöhlen anzusammeln. Dies bietet eine Langzeitwirkung auch bei relativ kurzer Verwendung von Antibiotika..

Makrolide wirken bakteriostatisch auf eine Vielzahl von Pflanzen. Der Wirkungsmechanismus des Arzneimittels ist die Fähigkeit, die Ribosomenuntereinheit zu blockieren, was zu einer Verletzung der Proteinsynthese führt und auch eine weitere Reproduktion pathogener Mikroben unmöglich macht.

Bei Sinusitis werden hauptsächlich zwei Antibiotika aus der Makrolidgruppe eingesetzt:

  • Azithromycin
  • Clarithromycin

Die Medikamente müssen einmal täglich 1 Tablette (500 mg eines der Antibiotika) eingenommen werden. In diesem Fall beträgt die Behandlungsdauer normalerweise 3-7 Tage..

Bei der Einnahme von Makroliden sind die häufigsten Nebenwirkungen die Entwicklung von dyspeptischen Störungen (Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall oder ein Gefühl der Schwere im Bauch). Manchmal wird die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Medikamente beobachtet.

Während der Therapie ist ein vorübergehender Anstieg der Konzentration von Leberenzymen im Blut möglich, der nach Abschluss der Behandlung schnell verschwindet. Fälle der Hemmung der Hämatopoese werden ebenfalls beschrieben..

Cephalosporine

Cephalosporine der dritten Generation bleiben die Medikamente der Wahl für die stationäre Behandlung von bakterieller Sinusitis. Sie gehören zu Beta-Lactam-Antibiotika und haben eine ausgeprägte bakterizide Wirkung. Der Wirkungsmechanismus der Arzneimittel ist wie folgt: Sie verletzen die Integrität der Membranen von Mikroorganismen, was zu ihrer Lyse führt.

Cephalosporine dringen gut in das Epithel der Atemwege ein und wirken gegen Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Proteus, Clostridien und anaerobe Bakterien.

Da diese Krankheitserreger die häufigste Ursache für die Entstehung einer Entzündung der Nasennebenhöhlen sind, führt ihre Verwendung zu einem guten Ergebnis. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

  • Ceftriaxon
  • Cefoperazon
  • Cefotaxim
  • Cefixim
  • Ceftazidim

Diese Antibiotika gegen Sinusitis müssen zweimal täglich intravenös oder intramuskulär verabreicht werden. Der Behandlungsverlauf für die Krankheit dauert nicht weniger als 5 Tage.

Cephalosporine werden von Patienten im Allgemeinen gut vertragen. Bei der Einnahme werden jedoch häufig Überempfindlichkeitsreaktionen unterschiedlicher Schwere (von Hautausschlag bis zu anaphylaktischem Schock) festgestellt..

Sie sollten nicht angewendet werden, wenn der Patient gegen Personen mit Beta-Lactam-Antibiotika (Penicilline, Carbapeneme, Monobactame) allergisch ist. Die Entwicklung von Kopfschmerzen oder Schwindel wird manchmal bemerkt. Störungen des Verdauungssystems sind ebenfalls möglich. Das Vorhandensein einer leichten nephrotoxischen Wirkung wurde ebenfalls festgestellt..

Fluorchinolone

Antibiotika aus der Fluorchinolon-Gruppe werden häufig auch bei Sinusitis verschrieben, insbesondere wenn Makrolide und Cephalosporine unwirksam oder intolerant sind.

Die Arzneimittel dieser Gruppe haben eine ausgeprägte bakterizide Wirkung, die auf ihre Fähigkeit zurückzuführen ist, die DNA-Gyrase zu hemmen.

Dies führt zu strukturellen Veränderungen in den Membranen und Organellen von Bakterien, die zu deren Tod führen. Fluorchinolone reichern sich sowohl im respiratorischen Epithel als auch in Sekreten gut an. Die dritte und vierte Generation von Arzneimitteln in dieser Gruppe sind gegen eine Vielzahl von Bakterien wirksam. Die am häufigsten verschriebenen Fluorchinolone sind:

  • Levofloxacin
  • Sparfloxacin
  • Moxifloxacin
  • Hemifloxacin
  • Gatifloxacin

Es gibt orale und injizierbare Formen von Fluorchinolonen, die in der HNO mit gleichem Erfolg eingesetzt werden. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 5 Tage.

Fluorchinolone sollten nicht bei eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion verschrieben werden. Sie sind auch für schwangere Frauen während der Stillzeit sowie für Kinder unter 7 Jahren kontraindiziert (außer bei lebensbedrohlichen Zuständen)..

Dies ist auf mögliche Nebenwirkungen zurückzuführen. Es gibt Informationen über die Entwicklung einer toxischen Hepatitis, die Hemmung der Hämatopoese, dyspeptische Symptome und toxische Wirkungen auf das Zentralnervensystem bei einigen Patienten.

Antibiotika-Behandlung von Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern

Der entzündliche Prozess, der sich bei Sinusitis entwickelt, erfordert eine sofortige Behandlung. Normalerweise wird eine komplexe Therapie für die Krankheit angewendet, die Vasokonstriktor, Antihistaminika und andere Medikamente, einschließlich Antibiotika, umfasst. Auf antibakterielle Mittel gegen Sinusitis kann nur in extremen Fällen verzichtet werden, und der Erfolg der Behandlung hängt von der richtigen Auswahl der Medikamente ab. Wir werden detailliert beschreiben, welche Medikamente Erwachsene und Kinder bei der Behandlung von Sinusitis einnehmen, welche Medikamente sie im akuten Krankheitsverlauf trinken und welche Symptome sie haben.

Krankheitstherapie

In den meisten Fällen sind die Erreger der Sinusitis pathogene Mikroorganismen - Streptokokken, Staphylokokken, Enterobakterien usw. Sie gelangen über die unteren Atemwege oder auf andere Weise in den Nasopharynx und verursachen Entzündungen und unangenehme Symptome, einschließlich verstopfter Nase, Exsudattrennung und allgemeiner Vergiftung. Dementsprechend kann die Krankheit nur mit Hilfe spezieller Mittel, die Bakterien bekämpfen, vollständig geheilt werden..

Antibiotika sind chemische Verbindungen mit einem anderen Wirkmechanismus, der darauf abzielt, pathogene Mikroorganismen zu zerstören und ihre Aktivität zu unterdrücken. Sie sind in verschiedenen Formen erhältlich - in unkomplizierten Fällen werden Medikamente in Form von Tabletten, Tropfen und Sprays verwendet, und in schweren Fällen sind intramuskuläre oder intravenöse Injektionen erforderlich..

Die Wirkstoffe der Medikamente können auch unterschiedlich sein - meistens werden Penicilline, Makrolide, Fluorchinolone und Cephalosporine zur Bekämpfung von Sinusitis eingesetzt.

Aminopenicilline

Penicilline gehören zu den ersten Antibiotika, die Menschen erhalten. Sie werden seit mehreren Jahrzehnten zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt, weshalb pathogene Mikroorganismen eine Resistenz dagegen entwickelt haben..

Die Bakterien scheiden ein Enzym namens Penicillinase aus, das Substanzen aus der Penicillin-Reihe zerstört und die Behandlung unbrauchbar macht.

Um diesen Effekt zu vermeiden, werden Penicilline - Komponenten, die die Penicillinase neutralisieren - mit Clavulansäure oder Sulbactam versetzt.

Penicilline zerstören durch den Zusatz zusätzlicher Inhaltsstoffe pathogene Mikroorganismen und tun dies gezielt - sie wirken ausschließlich auf Bakterien mit einem bestimmten Marker. Es gibt keine solchen Zellen im menschlichen Körper, so dass gesundes Gewebe nicht zerstört wird.

Der Mangel an geschützten Aminopenicillinen birgt ein hohes Risiko für Allergien und Nebenwirkungen. Bei längerer Anwendung können die Immunität verringert und Pilzinfektionen entwickelt werden. Die häufigsten und erschwinglichsten Medikamente aus dieser Kategorie sind Amoxiclav, Flemoklav, Augmentin, Sultasin.

WICHTIG! Bei der Einnahme von Antibiotika ist es wichtig, auf die Erhaltung der nützlichen Mikroflora des Körpers zu achten - Probiotika und Präbiotika einnehmen und auch fermentierte Milchprodukte konsumieren. Antibakterielle Mittel zerstören nicht nur schädliche, sondern auch nützliche Bakterien, wodurch die Entwicklung einer Dysbiose möglich ist.

Makrolide

Zubereitungen der Kategorie Makrolid gelten als die sichersten für den Körper. Sie verursachen selten Nebenwirkungen und allergische Reaktionen und haben im Gegensatz zu anderen antibakteriellen Wirkstoffen eher eine bakteriostatische als eine bakterizide Wirkung..

Sie zerstören keine pathogenen Mikroorganismen, sondern verhindern deren Vermehrung, was bei anhaltender Sinusitis, die nicht auf die Behandlung anspricht, zu einem guten Ergebnis führt. Darüber hinaus wirken sie gegen Protozoen (Chlamydien, Mykoplasmen), die häufig auch als Erreger einer Sinusitis wirken..

Die Wirkstoffe, aus denen Makrolid-Antibiotika bestehen, reichern sich im Gewebe an und wirken langfristig. Normalerweise reichen einige Kapseln aus, um eine unkomplizierte Form zu behandeln, und in schwierigen Fällen werden Tabletten und intramuskuläre Injektionen verwendet.

Zu den Nachteilen von Arzneimitteln aus dieser Gruppe zählen relativ hohe Kosten sowie Nebenwirkungen - während der Schwangerschaft und Kindheit können sie nur angewendet werden, wenn der erwartete Nutzen das mögliche Risiko überwiegt. Zur Behandlung von Sinusitis verwendete Makrolide umfassen Erythromycin, Azithromycin, Medicamycin und ihre Analoga.

Cephalosporine

Eine der zahlreichsten, langjährigsten und wirksamsten Gruppen von antibakteriellen Arzneimitteln.

Das Spektrum der antimikrobiellen Aktivität dieser Wirkstoffe ist Penicillinen und Makroliden etwas unterlegen, sie sind jedoch gegen die Abwehrmechanismen pathogener Mikroorganismen resistent und zerstören daher Krankheitserreger schnell.

Nebenwirkungen und ihr Wirkungsmechanismus ähneln denen von Penicillinen. Wenn ein Patient gegen Arzneimittel dieser Gruppe allergisch ist, tritt dies dementsprechend auch in Bezug auf Cephalosporine auf.

Der Nachteil dieser Antibiotika besteht darin, dass die meisten von ihnen für die orale Verabreichung ungeeignet sind, da sie die Schleimhäute stark reizen und nicht aus dem Magen-Darm-Trakt in den Blutkreislauf aufgenommen werden können. Die Medikamente werden in Form einer Lösung für die intramuskuläre Verabreichung hergestellt, aber auch in diesem Fall treten bestimmte Unannehmlichkeiten auf - die Verabreichung von Medikamenten verursacht ernsthafte Beschwerden, daher werden sie mit Novocain und Lidocain verdünnt.

Während der Schwangerschaft und Kindheit wird die Frage der Verwendung von Cephalosporinen individuell entschieden. Die häufigsten Medikamente sind Ceftriaxon, Cefalexin, Cefixim, Ceferoxim.

WICHTIG! Cephalosporine sollten nicht in Kombination mit Alkohol eingenommen werden, da sie sich negativ auf die Leberfunktion auswirken, wodurch Ethanol den Körper ernsthaft schädigen kann.

Fluorchinolone

Substanzen, die zur Kategorie der Fluorchinolone gehören, sind vollständig synthetisch und kommen in der Natur nicht vor. Sie haben eine ausgeprägte und schnelle therapeutische Wirkung, eine breite Palette antibakterieller Wirkungen und werden bei allen Formen der Sinusitis eingesetzt, auch bei atypischen - solchen, die durch Chlamydien oder Mykoplasmen verursacht werden.

Die Nachteile von Fluorchinolonen umfassen eine große Anzahl von Nebenwirkungen und ausgeprägte toxische Wirkungen auf den Körper. Tatsächlich handelt es sich um Substanzen, die lebenden Geweben fremd sind, was zu einem hohen Risiko unerwünschter Reaktionen verschiedener Organe und Systeme führt - vor allem des Zentralnervensystems und des Verdauungstrakts.

Darüber hinaus sind die Kosten für diese Medikamente recht hoch - die Behandlung kostet mehr als die Therapie mit anderen antibakteriellen Wirkstoffen. Fluorchinolon-Arzneimittel umfassen Ofloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin.

Drogen

Antibiotika gegen Sinusitis gibt es in verschiedenen Formen und Markennamen, was es schwierig macht, die besten Medikamente auszuwählen. Zur richtigen Auswahl der Therapie wird dem Patienten ein Abstrich der pathogenen Mikroflora entnommen, wonach eine spezielle Analyse durchgeführt wird, um den Erreger der Krankheit zu bestimmen.

Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, allein antibakterielle Mittel gegen Sinusitis zu verwenden, da Bakterien sonst eine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickeln können.

Ceftriaxon

Eines der wirksamsten Medikamente aus der Kategorie Cephalosporin, das zur Behandlung verschiedener Formen der Sinusitis eingesetzt wird. Es zerstört schnell pathogene Mikroorganismen und wird daher zur Anwendung bei komplizierten Formen der Krankheit empfohlen.

Ein Medikament für Enzyme, die Bakterien produzieren - daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht auf den Erreger der Sinusitis wirkt, äußerst gering.

Wie andere Arzneimittel aus der Kategorie der Cephalosporine wird Ceftriaxon ausschließlich intramuskulär oder intravenös verabreicht und zur Verringerung von Beschwerden mit Anästhesielösungen verdünnt.

Der Nachteil des Arzneimittels ist eine große Anzahl von Nebenwirkungen und toxischen Wirkungen auf den Körper. Während der Behandlung sind Schäden des Zentralnervensystems, der Nieren, der Leber, des Magen-Darm-Trakts und anderer Organe sowie schwerwiegende allergische Reaktionen möglich.

Augmentin

Das Medikament gehört zu den Breitbandantibiotika aus der Kategorie der halbsynthetischen Aminopenicilline. Es enthält Clavulansäure, eine Substanz, die die schützenden Enzyme pathogener Mikroorganismen zerstört und sie für die Therapie empfindlich macht.

Es ist hochgereinigt, hat wenige Nebenwirkungen und ist unter einem Druck in verschiedenen Formen erhältlich - Tabletten, Kapseln, Suspension zum Einnehmen für Erwachsene und Kinder. Augmentin hat eine selektive Wirkung auf Zellen und wirkt sich daher praktisch nicht auf gesundes Gewebe aus.

Die Nebenwirkungen der Anwendung des Arzneimittels ähneln denen anderer Antibiotika - Dysbiose, Störungen des Magen-Darm-Trakts und des Harnsystems, allergische Reaktionen.

Sumamed

Ein antibakterielles Mittel der zweiten Generation von Makroliden, das als eines der wirksamsten Arzneimittel gilt. Es wird bei Erkrankungen der oberen Atemwege, der Atemwege und anderer entzündlicher Prozesse eingesetzt, die durch die Aktivität pathogener Mikroorganismen verursacht werden.

Es ist von hoher Qualität und kann auch komplexe Formen der Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern heilen - mit einem eitrigen Krankheitsverlauf, gemischt, multifaktoriell mit einem resistenten Verlauf usw..

Sumamed hat eine bakteriostatische Wirkung - es verhindert die Vermehrung von Bakterien, so dass keine neuen Kolonien entstehen und sich der Zustand des Patienten verbessert. Im Durchschnitt dauert die Behandlung von Sinusitis nur 5-7 Tage, und die Medikamente werden nur einmal täglich eingenommen. Neben einer Vielzahl von Vorteilen hat Sumamed Nachteile - eine große Anzahl von Kontraindikationen und hohe Kosten.

Isofra

Das Tool gehört zu lokalen antibakteriellen Medikamenten und ist in Form eines Nasensprays erhältlich. Der Wirkstoff von Isofra ist Framycetin, das zur Kategorie der Aminoglycoside gehört. Es ist wirksam gegen die meisten bekannten Erreger der Sinusitis - Staphylococcus, Pseudomonas aeruginosa, Klebsiella usw..

Der Wirkstoff, der Teil des Arzneimittels ist, ist bei oraler Einnahme äußerst toxisch, aber die Injektion in den Nasopharynx verursacht keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Es hat eine minimale Anzahl von Kontraindikationen, reichert sich nicht im Körper an und wirkt direkt auf die Mikroflora, die sich auf der Schleimhaut des Nasopharynx befindet.

Zu den Nachteilen von Isofra gehört ein enges Wirkungsspektrum - viele pathogene Mikroorganismen sind gegen seine Wirkungen resistent, daher wird die Behandlung keine Wirkung zeigen.

Polydexa

Bei der Identifizierung von Erregern der Sinusitis, die gegen Framycetin resistent sind, wird ein lokales Medikament namens Polydexa zur Behandlung der Krankheit verwendet.

Dies ist ein komplexes Präparat, das zwei Wirkstoffe enthält - Neomycin und Polymyxin B..

Darüber hinaus enthält es Dexamethason, eine Komponente aus der Kategorie der Glukokortikosteroide, die die Krankheitssymptome reduziert, den Entzündungsprozess lindert und den Zustand des Patienten schnell verbessert..

Polydexa gilt als wirksames, hochwirksames Medikament zur Behandlung von Sinusitis, hat jedoch eine relativ große Anzahl von Nebenwirkungen. Störungen des Magen-Darm-Trakts und der Nieren, die für eine Antibiotikatherapie charakteristisch sind, führen zu unerwünschten Reaktionen bei der Verwendung von Hormonen. Bei längerer Anwendung von Polydexa können die Nebennieren gestört sein. Daher beträgt die empfohlene Behandlungsdauer 10 Tage.

REFERENZ! Um den Zustand und die Symptome der Krankheit mit Sinusitis zu lindern, werden nicht nur Antibiotika verwendet, sondern auch andere Medikamente - Antihistaminika, Vasokonstriktoren, entzündungshemmende Medikamente usw. Sie reduzieren die Manifestationen der Krankheit und beschleunigen den Heilungsprozess.

Ist es möglich, eine Krankheit ohne antibakterielle Mittel zu heilen?

Die Behandlung von Sinusitis ohne den Einsatz antibakterieller Medikamente ist nur in Fällen möglich, in denen die Krankheit durch Pilze, Viren oder andere Gründe verursacht wurde - Einnahme anderer Medikamente, allergische Reaktionen usw. In anderen Fällen ist der Einsatz von Antibiotika nicht nur möglich, sondern auch völlig gerechtfertigt - andere Medikamente können den Zustand des Patienten vorübergehend lindern, werden jedoch die Ursache der Krankheit nicht bewältigen.

Nützliches Video

Schauen Sie sich das Video im Detail über die Antibiotikabehandlung an:

Antibiotika sind eine große Gruppe von Arzneimitteln, die seit Jahrzehnten erfolgreich zur Behandlung von Infektionskrankheiten, einschließlich Sinusitis, eingesetzt werden. Sie können Nebenwirkungen verursachen und in medizinischen Kreisen viele Kontroversen hervorrufen, aber es gibt kein wirksameres Mittel zur Bekämpfung pathogener Mikroorganismen..

Nachdem wir in dem Artikel die Medikamente betrachtet hatten, die für die Behandlung der Krankheit notwendig sind, fanden wir heraus, welches Medikament für die eine oder andere Form der Krankheit am besten heilt. Mit der richtigen Auswahl des Arzneimittels wird der Behandlungsprozess so schnell wie möglich durchgeführt und das Risiko unerwünschter Körperreaktionen wird verringert.