Sinusitis-Behandlung

Bronchitis

Der allgemeine Name für eine entzündliche Erkrankung einer oder mehrerer Nebenhöhlen lautet Sinusitis. Es manifestiert sich am häufigsten in den Kieferhöhlen, kann aber auch in anderen Bereichen auftreten: in den Stirn- und Keilbeinhöhlen, dem Siebbeinlabyrinth. Die Krankheit kann von selbst auftreten oder auf Erkältungen, Halsschmerzen, Grippe und andere Infektionen zurückzuführen sein.

Was ist Sinusitis?

Mikroben verschiedener Ätiologie in großer Anzahl schädigen die Schleimhaut der Nasenhöhle und verursachen Ödeme. Die Nasennebenhöhlen werden ohne Luftzugang isoliert, der Schleim tritt nicht aus und ein eitriger Prozess beginnt. Es kann nur in einem Sinus oder in mehreren auftreten.

Symptome der Krankheit

Das allgemeine Bild sieht folgendermaßen aus:

  • lang anhaltende laufende Nase;
  • dicker gelbgrüner Nasenausfluss;
  • die Nase ist ständig verstopft;
  • schlechte Gesundheit, Unwohlsein;
  • Gerüche sind schwer zu unterscheiden;
  • ständiger Schmerz im Kopf;
  • Schwellung und Schmerzen im oberen Gesicht;
  • hohe Temperatur in akuter Form, etwa 37 im chronischen Stadium.

Die Symptome und die Behandlung der Sinusitis bei Erwachsenen sind praktisch dieselben wie bei Kindern. Nur beim Kind sind die Zeichen stärker ausgeprägt.

Wie man eine Krankheit bei Babys identifiziert

Das Hauptmerkmal der Entwicklung einer Sinusitis bei Kindern ist der mögliche Verlauf der Krankheit ohne Fieber. Das Immunsystem hat noch nicht gelernt, wie es auf Krankheitserreger reagieren soll, daher kann es zu keiner Reaktion kommen. Ein eitriger Ausfluss aus der Nase ist jedoch ein Grund, einen HNO-Arzt aufzusuchen. Ein trockener Husten, der abends oder nachts beginnt, ist ein weiteres Symptom, das auf eine Krankheit hinweist. Wenn zur gleichen Zeit regelmäßige Kopfschmerzen auftraten und Schwäche auftrat, das Baby schnell müde wird, gehen Sie unbedingt zum Arzt.

Arten von Sinusitis

Die Entzündung kann bei einer von vier Arten von Nebenhöhlen oder bei mehreren gleichzeitig fortschreiten. Abhängig davon wird die Krankheit in folgende Gruppen eingeteilt:

  • Sinusitis - ein Fokus im Sinus des Oberkiefers;
  • Stirnhöhlenentzündung - Eiter befindet sich in der Stirnhöhle;
  • Keilbeinentzündung - die Keilbeinhöhle ist entzündet;
  • Ethmoiditis - Lokalisation im Siebbein.

Typologie der Krankheit

Die Krankheit kann einseitig sein oder zwei Nebenhöhlen des gleichen Typs gleichzeitig betreffen. Wenn nur ein Sinus entzündet ist, spricht man von Monosinusitis. Wenn sich in allen Nebenhöhlen der rechten oder linken Seite des Gesichts Eiter bildet, spricht man von Hemisinusitis. Eine vollständige Blockade der Nebenhöhlen ist eine Pansinusitis. Die Niederlage aller Nebenhöhlen droht mit einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, Mikroben können sich auf Augen, Ohren ausbreiten und in das Gehirn eindringen. Diese Art von Krankheit ist sehr gefährlich für die menschliche Gesundheit..

Sinusitis bildet sich

Die akute Form hat ausgeprägte Symptome und ist leicht zu diagnostizieren. Die akute Sinusitisphase kann bis zu 12 Wochen dauern. Chronische Sinusitis hat mehrdeutige Anzeichen, der Patient kann nicht einmal vermuten, dass es eine Krankheit gibt. Aber bei jeder Erkältung gibt die chronische Form einen Rückfall.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für eine Entzündung der Nasennebenhöhlen:

  • ödematöser Katarrhal;
  • eitrig;
  • gemischt.

Wenn Sie sich während der katarrhalischen Phase nicht um Ihre Gesundheit kümmern, wird sie eitrig.

Krankheitsklassifikation

Es gibt eine Reihe von Ursachen für Sinusitis, und dies ist nicht immer eine Infektion, obwohl Keime die ersten sind, die gehen. Wie man eine Sinusitis behandelt, wird nur dem Arzt mitgeteilt, der die Ursache der Krankheit bestimmt hat. Durch die Art der Krankheit werden mehrere Klassen unterschieden:

  • viral;
  • bakteriell;
  • Pilz;
  • gemischt;
  • allergisch;
  • traumatisch.

Sinusitis Diagnose

Die Symptome einer Sinusitis sind ähnlicher Natur. Daher müssen Sie vor Beginn der Behandlung den ätiologischen Faktor bestimmen. Nur ein Spezialist kann die Ursache feststellen. Ein HNO-Arzt führt eine Untersuchung mit speziellen Instrumenten durch und verschreibt eine Untersuchung:

  • Röntgen;
  • Ultraschall;
  • Computertomographie.

Im Zweifelsfall wird eine MRT des Gehirns durchgeführt, um die Schlussfolgerungen auszuschließen oder zu bestätigen.

Mögliche Komplikationen

Da Sinusitis im Allgemeinen eine Infektionskrankheit ist, betrifft sie andere Organe in der Nähe der Nasennebenhöhlen und gelangt in den Blutkreislauf, wodurch Krankheiten verursacht werden:

  • Otitis;
  • Optikusneuritis;
  • Phlegmon der Umlaufbahn;
  • Meningitis;
  • Enzephalitis;
  • Halsentzündung;
  • Bindehautentzündung;
  • andere Komplikationen.

Medikamente gegen Sinusitis sind leicht verfügbar und werden von Ihrem Arzt verschrieben. Die Hauptsache ist, den gesamten Kurs zu absolvieren und dabei die vom Spezialisten vorgeschriebene Dosierung zu beachten.

Wie man eine Krankheit heilt

Eine heimtückische Krankheit erfordert eine komplexe Therapie und die ständige Überwachung durch einen Arzt.

  • Zur schnellen Linderung des Zustands werden Vasokonstriktormittel verwendet..
  • Lokale Antiseptika (Tropfen, Sprays).
  • Breitbandantibiotika.
  • Lokale Glukokortikosteroide.

Zusammen mit Medikamenten gegen Sinusitis bei Erwachsenen empfehlen Ärzte eine Spülung. Dadurch werden Keime aus den Nasengängen entfernt. Je weniger Bakterien vorhanden sind, desto leichter kann der Körper sie bekämpfen. Spray Aqualor leistet hervorragende Arbeit mit der Aufgabe:

  • spült Keime aus;
  • macht die Nasenhöhle weich.

Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen wurden, bildete sich eine schwere eitrige Form. Die einzige Möglichkeit zur Behandlung von Sinusitis bei Erwachsenen besteht darin, die Nebenhöhlen an Stellen zu durchstechen, an denen sich Schleim ansammelt. Nach dem Entfernen des eitrigen Inhalts wird der Hohlraum mit antiseptischen Lösungen behandelt.

Verhütung

Der beste Weg, um Krankheiten zu bekämpfen, ist die Stärkung Ihres Immunsystems. Regelmäßige Bewegung, Verhärtung des Körpers und Gehen an der frischen Luft sind die wichtigsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen. Machen Sie es sich zur Regel, Ihre Nase zu spülen, wenn Sie von der Straße kommen. Schließlich ist es einfacher, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, als lange behandelt zu werden..

Sinusitis

Sinusitis ist die allgemeine Bezeichnung für entzündliche Prozesse, die sich in den Nasennebenhöhlen entwickeln. Sinusitis wird von einer laufenden Nase, Schleim und Eiter, hohem Fieber, Kopfschmerzen, Schwellung des Gesichts in der Projektion der Nasennebenhöhlen begleitet.

Sinus ist ein lateinisches Wort, das in der Medizin für die Nasennebenhöhle verwendet wird - eine leere Höhle im Gesichtsknochen des Schädels. Die Nebenhöhlen befinden sich paarweise auf beiden Seiten des Gesichts, sie sind durch schmale Kanäle mit dem Nasopharynx verbunden. Kanaldurchmesser - von 1 bis 2 mm.

Es gibt 4 Nebenhöhlenpaare:

  • Oberkiefer (Oberkiefer);
  • frontal;
  • keilförmig;
  • Gitter.

Die Nasennebenhöhlen haben mehrere wichtige Funktionen:

  • warme kalte Luft beim Atmen;
  • die Luft von Bakterien reinigen;
  • formen Sie die Umrisse des Gesichts;
  • "Erleichtern" Sie die Knochen des Schädels.

Von innen sind die Nebenhöhlen mit einer Membran ausgekleidet, die Schleim absondert - eine Schutzflüssigkeit, die durch die Kanäle in den Nasopharynx fließt. Eine Entzündung der Auskleidung in einer der Nebenhöhlen verursacht eine Sinusitis.

Arten und Klassifikation der Sinusitis

Je nachdem, welche Nebenhöhlen vom Entzündungsprozess betroffen sind, werden folgende Arten von Nebenhöhlenentzündungen unterschieden:

  • Sinusitis;
  • frontal;
  • Keilbeinentzündung;
  • Ethmoiditis.

Sinusitis ist die häufigste Art der Entzündung, die sich in den Kieferhöhlen bildet. Bei der Stirnhöhlenentzündung befallen Krankheitserreger die Schleimhaut der Stirnhöhlen, die Keilbeinentzündung ist der Name der Entzündung der Keilbeinhöhlenmembran, die Ethmoiditis wird als Entzündungsprozess bezeichnet, der sich im Siebbein der Nase entwickelt.

Aufgrund der Art des Krankheitsverlaufs wird die Sinusitis in akute und chronische unterteilt: Eine akute Krankheit tritt plötzlich auf, hat ausgeprägte Symptome und kann nicht länger als 6-8 Wochen dauern, chronische Sinusitis zeigt weniger lebhafte Manifestationen, ihre Behandlung dauert länger. Darüber hinaus sind chronische Krankheiten durch häufige Rückfälle gekennzeichnet..

Sinusitis ist eine Krankheit, die sowohl Erwachsene als auch Kinder betrifft. Die Sinusitis bei Kindern ist durch akutere Formen des Krankheitsverlaufs und eine komplexere Diagnose gekennzeichnet..

In ihrer Form sind Sinusitis:

  • exsudativ (mit Schleim, Eiter);
  • produktiv (mit der Bildung von Wucherungen, Geweben).

Die erste Gruppe umfasst:

  • serös;
  • katarrhalisch;
  • eitrige Sinusitis.
  • parietal hyperplastisch;
  • Polyposis sinusitis.

Katarrhalische und seröse Sinusitis sind gekennzeichnet durch eine Entzündung der Schleimhäute der Nebenhöhlen mit der Freisetzung großer Mengen an klarem Schleim ohne Eiterbildung. Bei einer eitrigen Krankheit wird Eiter mit einem grünen oder grüngelben Farbton, manchmal mit Blutgerinnseln, in den Nasopharynx freigesetzt.

Mit der Entwicklung einer hyperplastischen Sinusitis in der Nasennebenhöhle wächst das Gewebe der Schleimhaut der Nasennebenhöhle. Selbst wenn der Entzündungsprozess nachlässt, bleibt der Kanal, durch den der Schleim in den Nasopharynx austreten soll, immer noch verengt oder vollständig blockiert. Polypoide Sinusitis ist gekennzeichnet durch Überwachsen von Schleimhautgeweben in Form von Polypen, die auch den Schleimabfluss aus dem Sinus behindern.

Es gibt eine Klassifizierung der Sinusitis in Abhängigkeit von der Ursache der Krankheit:

  • traumatisch - die Ursache der Entzündung ist ein Trauma der Gesichtsknochen;
  • Bakterien - Bakterien (Staphylokokken, Streptokokken) sind zum Erreger des Entzündungsprozesses geworden;
  • Viren - Krankheitserreger - Viren (ARVI, Influenza);
  • Pilz;
  • allergisch - Entzündung trat infolge einer allergischen Reaktion auf;
  • medizinisch.

Bei der infektiösen Natur der Sinusitis ist der Infektionsweg wichtig. Der Erreger der Krankheit kann mit eingeatmeter Luft durch das Blut oder die Wurzeln erkrankter Zähne in die Nebenhöhlen eindringen, wenn es sich um eine Nebenhöhlenentzündung handelt.

Der Entzündungsprozess kann sich gleichzeitig auf den Schleimhäuten der Nebenhöhlen und in der Nasenhöhle entwickeln - diese Entzündung wird als Rhinosinusitis bezeichnet. Wenn eine Gruppe von Nasennebenhöhlen auf einer Seite des Gesichts betroffen ist, entwickelt sich eine Hemisinusitis, wenn die Entzündung alle Nasennebenhöhlen betroffen hat - Pansinusitis, eine gefährliche Krankheit, die durch einen schweren, oft komplizierten Verlauf gekennzeichnet ist.

Ursachen der Sinusitis

Die Hauptursache der Krankheit ist das Eindringen von Krankheitserregern in den Körper - Viren und Bakterien. Wenn sie in den Körper gelangen, beginnen die Drüsen auf der Schleimhaut in den Nebenhöhlen, Schleim zu produzieren. Schleimausfluss sammelt sich in den Nebenhöhlen an und verstopft allmählich die Kanäle, über die sie in den Nasopharynx ausgeschieden werden. Der in den Nebenhöhlen angesammelte Schleim ist ein ausgezeichneter Nährboden für das Wachstum pathogener Bakterien.

Eine allergische Reaktion des Körpers auf Reizstoffe kann ebenfalls eine Sinusitis hervorrufen: Bei der vasomotorischen Rhinitis schwillt die Schleimhaut der Nasennebenhöhlen zusammen mit der Nasenschleimhaut an, was zu einer Verstopfung der Kanäle und zur Ansammlung von Schleim in den Nasennebenhöhlen führt.

Gesichtsverletzungen können auch zu Entzündungen führen: Ein gekrümmtes Nasenseptum, Verletzungen der Gesichtsknochen führen zu Entzündungen der Schleimhäute der Nasennebenhöhlen. Sinusitis kann auch mit angeborener Verformung der Knochenstrukturen auftreten..

Häufig ist die Ursache einer Sinusitis eine Infektion, die von der Wurzel des betroffenen Zahns in die Kieferhöhle gelangt ist - beispielsweise bei chronischer Parodontitis oder Pulpitis, wenn die Zahnwurzel in die Nasennebenhöhle eingewachsen ist. Nach dem Entfernen der Wurzel wird der Kanal versiegelt, während das Füllmaterial in die Kieferhöhle gelangt, wobei mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Entzündung der Schleimhaut verursacht wird.

Sinusitis Symptome

Die Hauptsymptome einer Sinusitis sind eine verstopfte Nase und das Auftreten eines starken Ausflusses, der normalerweise mukopurulenter Natur ist..

  • ein Anstieg der Körpertemperatur über 38 ° C;
  • Ausfluss aus der Nase zuerst von transparentem Schleim und mit der Entwicklung der Krankheit - grün und gelbgrün;
  • Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität;
  • verstopfte Nase;
  • nasaler Tonfall;
  • Schmerzen im Bereich der Kieferhöhlen, in den Schläfen und im Wangenknochen von der betroffenen Seite;
  • Tränenfluss.
  • ein starker Temperaturanstieg bis 38 ° C und darüber;
  • starke Kopfschmerzen in der Stirn, besonders am Morgen;
  • Schüttelfrost;
  • es ist unmöglich, von der betroffenen Seite durch die Nase zu atmen;
  • Schleim wird von der Seite des Sinus wund aus der Nase ausgeschieden, manchmal mit einer Beimischung von Eiter;
  • Photophobie entwickelt sich - es wird für eine Person schmerzhaft, ein helles Licht zu betrachten;
  • Wenn sich gleichzeitig die Grippe entwickelt, schwillt die Haut über den Augenbrauen und Augenlidern an.

Frontitis ist die schwerste Form der Sinusitis, die für einen Kranken schwierig ist. Eine vernachlässigte Krankheit ist mit dem Wachstum von Polypen, der Bildung von Fisteln, schweren Komplikationen (Entzündung der Hirnhäute usw.) behaftet..

Eine Person mit Ethmoiditis fühlt:

  • Verletzung der Nasenatmung mit teilweisem Geruchsverlust;
  • Schmerzen im Bereich der Nasenbasis und des Nasenrückens;
  • Rötung und Schwellung der oberen und unteren Augenlider;
  • erhöhte Körpertemperatur.

Am häufigsten geht die Ethmoiditis mit der Entwicklung anderer Arten von Sinusitis einher: Wenn sie sich im vorderen Siebbein der Nase entwickelt, entwickelt sich höchstwahrscheinlich eine Sinusitis oder Stirnhöhlenentzündung auf dem Weg und eine Keilbeinentzündung im hinteren Bereich.

Anzeichen für die Entwicklung einer Keilbeinentzündung:

  • Schmerzen im Auge, Hinterkopf;
  • Bei chronischer Keilbeinentzündung ist eine Sehbehinderung möglich, da Entzündungen den Sehnerv beeinträchtigen können.
  • schmerzhafte Empfindungen im Kopf.

Sinusitis Diagnose

Jeder qualifizierte Arzt kann anhand einer Patientenumfrage und einer externen Untersuchung eine Sinusitis diagnostizieren. Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Diagnosemethoden

Bei Sinusitis werden eine Reihe von Labortests vorgeschrieben:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • Bakterienkultur des Nasenausflusses mit Bestimmung der Flora und Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika.

Instrumentelle Methoden werden verwendet, um die Diagnose zu klären und das allgemeine Bild der Krankheit zu identifizieren:

  • Röntgen der Nasennebenhöhlen in drei Projektionen;
  • Computer- und Magnetresonanztomographie;
  • Ultraschalluntersuchung der Nasennebenhöhlen;
  • Biopsie;
  • Punktion;
  • faseroptische Endoskopie;
  • Diaphanoskopie.

Während der Punktion wird der Inhalt des betroffenen Sinus mit einer Nadel entnommen, mit der der Arzt die Wand des betroffenen Sinus durchstößt. Dieses Verfahren ermöglicht nicht nur die Auswahl des Inhalts für die Forschung, sondern auch die Reinigung des Sinus vom Eiter.

Hilfe von anderen Fachleuten

Abhängig von der Ursache der Krankheit benötigen Sie möglicherweise die Hilfe anderer spezialisierter Spezialisten:

  • Immunologe;
  • Allergologe;
  • Zahnarzt;
  • Lungenarzt.

Sinusitis-Behandlung

Der Erfolg der Behandlung hängt direkt von den Handlungen des Patienten selbst ab, nachdem die ersten Anzeichen einer Sinusitis aufgetreten sind: Je früher eine Person Hilfe sucht, desto schneller ist der Genesungsprozess und desto geringer ist das Risiko möglicher Komplikationen. Der Versuch, zu Hause selbstständig zu heilen oder eine Krankheit an den Beinen durch Einnahme von Schmerzmitteln zu ertragen, ist ein direkter Weg zu chronischer Sinusitis und schweren Komplikationen der Krankheit.

Die Behandlung erfolgt durch konservative Behandlungsmethoden und chirurgische Eingriffe..

Die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Sinusitis besteht darin, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben: Infektionskrankheiten, allergische Reaktionen, Zahnerkrankungen, Trauma, Adenoiditis. Als medikamentöse Behandlung werden antibakterielle, antivirale, antimykotische, Antihistaminika und Schmerzmittel verschrieben.

Parallel zum Einsatz systemischer Medikamente wird eine lokale Behandlung verordnet. Die Verstopfung der Kanäle und Anastomosen, die den Nasopharynx und die betroffenen Nebenhöhlen verbinden, wird durch die Verschreibung von Vasokonstriktor-Medikamenten (für einen Zeitraum von nicht mehr als 5 Tagen) beseitigt. Nasennebenhöhlen werden mit antibakteriellen Lösungen gewaschen.

Physiotherapeutische Behandlungsmethoden werden bei Rekonvaleszenzpatienten angewendet - KUF-Therapie, Elektrophorese, Ultraschallexposition usw..

In extremen Fällen wird ein chirurgischer Eingriff angewendet, wenn die Behandlung mit therapeutischen Methoden kein positives Ergebnis gebracht hat. Die Operation wird bei polypöser Sinusitis unbedingt durchgeführt, weil Diese Krankheit spricht nicht auf eine konservative Behandlung an.

Die einfachste Methode ist eine Punktion (Punktion) der Nasennebenhöhle. Es wird mit einer speziellen Nadel durchgeführt, um den Sinus von Eiter zu diagnostizieren und zu reinigen.

In schwereren Fällen wird eine Gyrotomie angewendet - eine Operation zum Öffnen der Nasennebenhöhle, um sie zu reinigen, Fremdkörper zu entfernen oder einen zusätzlichen Kanal zum Ablassen des Eiters zu schaffen.

Verhütung

Zur Vorbeugung von Sinusitis müssen Sie einige einfache Regeln einhalten:

  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit Unterkühlung.
  • rechtzeitige Behandlung kariöser Zähne;
  • Immunität stärken;
  • Wenn Sie eine Allergie vermuten, wenden Sie sich an einen Allergologen: Wenn Sie den Kontakt mit einem Reizfaktor nicht vollständig vermeiden können, nehmen Sie verschriebene Antihistaminika ein.
  • rechtzeitige Beseitigung von Defekten des Nasenseptums: gekrümmte Knochen und Knorpel behindern den Abfluss von Schleim aus den Nasennebenhöhlen und verursachen dessen Ansammlung;
  • angemessen und bis zum Ende zur Behandlung von ARVI, akuten Infektionen der Atemwege, Erkältungen.

Akute Sinusitis: Ursachen, Symptome, wirksame Behandlung

Akute Sinusitis ist eine infektiöse und entzündliche Erkrankung, die durch eine Schädigung der Schleimhäute in den Nasennebenhöhlen gekennzeichnet ist. Mit einem fortgeschrittenen Kurs breitet sich der pathologische Prozess auf den Sinus maxillaris oder die Frontalzone aus. Die Therapie der Krankheit ist komplex und basiert auf der Einnahme von Antibiotika. Die Verwendung der traditionellen Medizin ist als Hilfselement zulässig.

Was ist Sinusitis??

Patienten, bei denen eine Sinusitis diagnostiziert wurde, interessieren sich für die Behandlung der Krankheit. Die Krankheit ist eine Niederlage durch pathogene Mikroorganismen, Bakterien der Sinusschleimhaut, die zu ausgedehnten Ödemen und Entzündungen führt. Die Niederlage der Nasennebenhöhlen geht mit ihrer Isolation voneinander und der Produktion einer großen Menge an Sekret einher.

Klassifikation und Arten von Krankheiten

Die Klassifizierung der Krankheit basiert auf den Ursachen und der Art der Entzündung. Abhängig von den Faktoren, die zum Auftreten einer Sinusitis geführt haben, werden folgende Typen unterschieden:

  1. Traumatisch - mechanische Schädigung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlenwände.
  2. Bakterien - Eindringen in die Nasennebenhöhlen infektiöser Krankheitserreger.
  3. Bakteriell - die Entwicklung einer bakteriellen Infektion der Sinusschleimhaut.
  4. Pilz - die Entwicklung einer Pilzinfektion auf der Schleimhaut.
  5. Allergisch - Der Entzündungsprozess entsteht durch ständigen Kontakt mit einem Allergen, was zu einer übermäßigen Reizung der Schleimhäute und dem Auftreten von Ödemen führt.
  6. Eine Entzündung vom gemischten Typ wird durch die gleichzeitige Entwicklung eines Pilz- und Viruspathogens oder einer Kombination mehrerer Arten von Infektionen verursacht.

Nach den Merkmalen des Krankheitsverlaufs werden sie unterschieden:

  • akute Sinusitis - bis zu 2 Monaten;
  • chronische Sinusitis - mehr als 2 Monate mit einem ständigen Wechsel von Remission und Rückfall.

Arten von Krankheiten am Ort der Lokalisierung des Entzündungsherdes:

  • Sinusitis - Entzündung der Kieferhöhle;
  • Rhinitis - die Nasenhöhle entzündet sich;
  • Keilbeinentzündung - der pathologische Prozess ist in den Stirnhöhlen lokalisiert;
  • Ethmoiditis - eine Krankheit, die durch Bakterien verursacht wird, Viren, die den Siebbeinknochen infizieren.

Einteilung nach Art des Entzündungsprozesses:

  1. Ödematöser Katarrhal - betrifft nur die Nasennebenhöhlen, begleitet von der Freisetzung von grauem Schleim.
  2. Eitrig - Die Entzündung breitet sich auf tiefes Weichgewebe in den Nasennebenhöhlen aus.
  3. Gemischte Typ-2-Entzündungsarten sind gleichzeitig vorhanden.

Durch die Art der Verteilung:

  1. Einseitig - tritt auf der linken oder rechten Seite auf.
  2. Bilateral - beide Nebenhöhlen sind gleichzeitig betroffen.
  3. Polysinusitis - Nebenknochen entzünden sich.
  4. Monosinusitis - Die Schleimhaut ist nur in einem Sinus betroffen.
  5. Hemisinusitis - vom rechten oder linken Sinus (linksseitige Hemisinusitis oder rechtsseitig).

Die entzündliche Erkrankung hat die komplexeste Form - die Pansinusitis, bei der alle Nebenhöhlen am pathologischen Prozess beteiligt sind.

Die Gründe

Der Hauptgrund für die Entwicklung der Krankheit ist die Ablagerung von Krankheitserregern auf der Membran der Nasennebenhöhlen, die die Entwicklung von Ödemen und die aktive Produktion von inneren Sekreten hervorruft. Häufige Erreger der Sinusitis sind Pfeifer-Bazillus, hämolytischer Streptokokkus und Pneumokokkus.

Bei jeder Person setzt sich eine pathogene Mikroflora auf der Schleimhaut ab, was jedoch nicht immer zur Entwicklung des Entzündungsprozesses führt. Die Entzündung entwickelt sich unter dem Einfluss provozierender Faktoren, darunter:

  • litt an einer Erkältungskrankheit;
  • schwere Grippe;
  • das Vorhandensein einer allergischen Rhinitis;
  • Fibrose vom zystischen Typ;
  • Bronchialasthma;
  • Immundefizienzzustände;
  • das Vorhandensein von onkologischen Neoplasien in den Organen der Atemwege;
  • Langzeitrauchen;
  • frühere Verletzungen der Nasenhöhle und chirurgische Eingriffe.

Die Entwicklung eines Schleimhautödems wird häufig bei schwangeren Frauen beobachtet, was mit Veränderungen des Hormonspiegels und einer verminderten Resistenz des Immunsystems verbunden ist.

Die Entwicklung einer eitrigen Infektion mit einer Entzündung der Schleimhaut des Nasenseptums kann das Ergebnis einer angeborenen oder erworbenen Krümmung des Zahnseptums sein, Zahnkrankheiten, insbesondere des oberen Gebisses, das sich an der Grenze zu den Kieferhöhlen befindet.

Sinusitis Symptome

Die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Frühstadium weist Anzeichen einer einfachen Rhinitis auf, mit dem Unterschied, dass sich die laufende Nase über einen längeren Zeitraum hinzieht. Andere Symptome einer Sinusitis treten allmählich auf:

  • schmerzhafte und unangenehme Empfindungen in der Nasenhöhle, die bei Berührung der Nase zunehmen können;
  • häufiger und starker Nasenausfluss mit eitrigen Ansammlungen und einer viskosen Konsistenz;
  • Beeinträchtigung der Nasenatmung durch ständige Verstopfung des Organs (in diesem Fall wirken Vasokonstriktor-Tropfen nur kurzfristig);
  • schmerzhafte Empfindungen im Bereich unter den Augen und dem Oberkiefer;
  • trockener Husten, der im Liegen schlimmer sein kann;
  • Halsschmerzen beim Schlucken, hervorgerufen durch Schleim, der den Hals hinunterfließt und eine reizende Wirkung hat;
  • verminderter Geruchssinn.

Alle Formen der akuten Sinusitis gehen mit erhöhter Müdigkeit und Schläfrigkeit einher, eine Person wird apathisch und reizbar. Mit der Entwicklung eines pathologischen Prozesses in den Nebenhöhlen hat eine Person häufig starke und anhaltende Kopfschmerzen.

Diagnose

Bei ausgeprägten Anzeichen dieser akuten Sinusitis ist die Diagnose nicht schwierig. Sie können das Vorhandensein dieser Krankheit selbst bestimmen. Dazu müssen Sie einen einfachen Test durchführen. Es ist einfach, mit den Fingern auf die Stellen im Gesicht zu tippen, an denen sich die Nebenhöhlen befinden. Wenn Berühren Schmerzen verursacht, ist es sehr wahrscheinlich, dass dies auf eine akute Sinusitis hinweist..

In der Medizin wird bei Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern eine endoskopische Untersuchung diagnostiziert, bei der ein spezielles Gerät in die Nasennebenhöhlen eingeführt wird, bei dem es sich um einen flexiblen Schlauch mit einer Miniaturkamera am Ende handelt. Der Arzt erkennt das Vorhandensein einer Entzündung, bestimmt die Art der Sinusitis am Ort der Lokalisierung des pathologischen Prozesses und die Merkmale seines Verlaufs.

Eine weitere obligatorische Methode zur Diagnose einer Sinusitis ist die Röntgenuntersuchung. Eine Röntgenaufnahme wird gemacht, um das Vorhandensein dunkler Flecken zu bestimmen, die den Grad der Verstopfung der Nasennebenhöhlen und den Grad der sekretierten Sekretion anzeigen.

Wie man Sinusitis behandelt?

Bei der akuten Sinusitis wird nur eine komplexe Behandlung durchgeführt. Es ist wichtig, nicht nur die Anzeichen der Krankheit zu stoppen, um den Zustand des Patienten zu erleichtern, sondern auch die pathogene Mikroflora zu zerstören, um die weitere Ausbreitung der Infektion zu stoppen. Die Therapie der akuten Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern zielt darauf ab, die lokale Immunität zu erhöhen und mögliche Komplikationen zu verhindern.

Antibiotika gegen Sinusitis bei Erwachsenen

Die Behandlung von Sinusitis umfasst notwendigerweise die Einnahme von Medikamenten mit einem antibakteriellen Wirkungsspektrum. Häufig verschriebene Antibiotika:

  • Kefzol;
  • Roxithromycin;
  • Levoflox;
  • Cephalxin;
  • Augmentin.

Zusammen mit Antibiotika werden Nasentropfen mit Vasokonstriktor-Effekt verschrieben, um das Atmen durch die Nase zu erleichtern: Naphtizin, Nazivin, Otrivin.

Die Antibiotikatherapie bei leichter Sinusitis wird hauptsächlich mit Arzneimitteln aus der Gruppe der Cephalosporine und Makrolide durchgeführt. Bei schwerer Sinusitis mit starken Symptomen und hohem Komplikationsrisiko werden Antibiotika der Penicillin-Gruppe der 2. und 3. Generation verschrieben.

Das Antibiotikum Azithromycin ist das häufigste und bewährte Antibiotikum bei der Behandlung der akuten Sinusitis. Antibakterielle Arzneimittel werden sowohl in Tablettenform eingenommen als auch als Spray verwendet, beispielsweise Bioparox.

Physiotherapie

Unter den therapeutischen Manipulationen bei der Therapie der Sinusitis werden folgende physiotherapeutische Methoden unterschieden:

  • Elektrophorese;
  • Phonophorese unter Verwendung von Arzneimitteln mit lokalem Wirkungsspektrum (Salben), die eine antiseptische Wirkung haben;
  • UHF-Nebenhöhlen;
  • Lasertherapie;
  • Quantenstrahlentherapie.

Vor der Behandlung einer akuten Form der Sinusitis mit physiotherapeutischen Methoden ist es notwendig, die Art der Erkrankung und die Besonderheiten ihres Verlaufs zu bestimmen, weil Jedes Verfahren hat seine eigenen Kontraindikationen und Einschränkungen.

Physiotherapie allein heilt keine Sinusitis. Sie tragen zur Aktivierung von Prozessen im Körper bei, die den Heilungsprozess beschleunigen und den Allgemeinzustand des Patienten schnell lindern können. Physiotherapie beschleunigt den Stoffwechsel, normalisiert lokale Stoffwechselprozesse und erhöht die therapeutische Wirkung von Antibiotika und anderen Medikamenten, die in der komplexen Therapie verschrieben werden.

Sinuspunktion

Punktion - das Verfahren ist sehr schmerzhaft und unangenehm. Es wird durchgeführt, wenn die Sinusitis schwerwiegend ist und andere Therapiemethoden, beispielsweise das Waschen mit einem "Kuckuck", nicht das gewünschte Ergebnis liefern. Während des Eingriffs wird der weiche Knorpel der Nasennebenhöhlen mit einem medizinischen Spatel durchstochen, wonach ein mit einer Spritze verbundener Katheter in sie eingeführt wird. Durch eine Spritze und einen Katheter wird eine Desinfektionslösung unter Druck der Punktion des Knorpelgewebes zugeführt. Der Zweck der Punktion ist die Entfernung von Schleim und Eiter..

Operation

In den seltensten Fällen wird auf die Operation zurückgegriffen, wenn konservative Therapie und Punktionen kein positives Ergebnis liefern. Die verwendete chirurgische Methode ist die Ballonsinusplastik. Während des Eingriffs wird ein Ballon mit einer speziellen Spritze in den Mund der Nasennebenhöhle eingeführt, die dann aufgeblasen wird und den Kanal öffnet. Durch sie werden Schleim und Eiter abgepumpt. Der Eingriff wird (auf Wunsch des Patienten) mit oder ohne Lokalanästhesie durchgeführt.

Eine andere moderne Methode für chirurgische Eingriffe ist YAMIK. Während der Operation wird die hintere Wand des Nasopharynx mit einem Ballon blockiert, wonach sich der vordere Nasengang öffnet. Durch die Erzeugung von Unterdruck wird die Flüssigkeit in den Nebenhöhlen durch Luft ersetzt, die den aktiven Fluss von Eiter und Schleim fördert. Nach der Reinigung von eitrigen Massen werden die Nebenhöhlen mit einem Desinfektionsmittel oder einer antibakteriellen Lösung gespült.

Nase ausspülen

Das Sinuswaschverfahren gilt als eines der wirksamsten in den frühen Stadien der Krankheit. Es ist sicher und schmerzlos. Das Waschen wird mehrmals täglich mit speziellen Lösungen durchgeführt. Sie können kommerzielle Produkte wie Aquamaris oder Kochsalzlösung verwenden. Sie können die Lösung auch selbst herstellen, indem Sie 1 TL auflösen. Salz in 1 Liter gekochtem Wasser.

Die Lösung wird in jeden Sinus gegossen und nach einigen Minuten wird die Nase von Schleim befreit.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Die Behandlung von Sinusitis zu Hause ist ein Hilfsmittel, das darauf abzielt, die therapeutische Wirkung der medikamentösen Therapie zu steigern und die Anzeichen der Krankheit am schnellsten zu lindern.

Zwiebelsaft

Es wird empfohlen, die akute Sinusitis zu Hause mit Zwiebelsaft zu behandeln. Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Saft eine Hälfte einer mittelgroßen Zwiebel.
  2. Weiche ein Stück Watte oder Wattepad darin ein.
  3. Führen Sie Watte in eines der Nasenlöcher ein, durch das Sie 5 Minuten lang atmen müssen.

Saft für die Zubereitung muss immer frisch verwendet werden und darf nicht langfristig gelagert werden. Bei Erwachsenen wird der Eingriff zu Hause zweimal täglich durchgeführt..

Inhalation

Zum Einatmen werden Lösungen von antibakteriellen Wirkstoffen, Abkochungen auf Basis von Heilkräutern und Pflanzen verwendet. Sie können heißem Wasser ätherische Öle hinzufügen, über deren Dampf das Atmen empfohlen wird.

Es wird empfohlen, Brühen auf der Basis von Salbei, Kamille und Johanniskraut, Thymian und Eukalyptus zuzubereiten. Diese Kräuter haben eine mukolytische Wirkung, beseitigen Entzündungen schnell und effektiv und wirken bakterizid..

Antihistaminika

Bei der Behandlung der Krankheit werden nicht nur antibakterielle Mittel, sondern auch Antihistaminika verwendet. Diese Arzneimittel werden verschrieben, wenn eine starke Schwellung durch eine allergische Reaktion verursacht wird. Empfohlene Mittel:

  • Loratadine;
  • Zyrtek;
  • Claritin;
  • Cetrin;
  • Aleron;
  • Zenerit.

Diese Medikamente helfen, Schwellungen und Entzündungen schnell zu beseitigen, die Abwehrkräfte der lokalen Immunität zu stärken und die Nasenatmung freizusetzen..

Verhütung

Akute Sinusitis nimmt schnell einen chronischen Verlauf an und führt zu äußerst negativen Folgen. In seiner fortgeschrittenen Form ist es schwer zu behandeln. Diese Krankheit ist leichter zu verhindern sowie ihre möglichen Komplikationen und Folgen. Um dies zu tun, reicht es aus, auf Ihre Gesundheit zu achten und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, die Folgendes umfassen:

  1. Regelmäßiger Aufenthalt an der frischen Luft.
  2. Ständige Belüftung der Wohnräume und Nassreinigung.
  3. Rechtzeitige Behandlung von Virus- und Infektionskrankheiten, Verhinderung ihres Übergangs zu einer chronischen Form.
  4. Beseitigung angeborener anatomischer Anomalien wie abweichendes Nasenseptum.
  5. Behandlung von Zahnkrankheiten.
  6. Schutz der Nase und der Schleimhäute vor Verletzungen und mechanischen Schäden.
  7. Aufhören mit schlechten Gewohnheiten wie Rauchen und regelmäßigem Trinken.

Menschen, die in gefährlichen Industrien arbeiten und ständigen Kontakt mit Chemikalien haben, sollten die Sicherheitsvorkehrungen nicht vergessen und gleichzeitig ihre Atmungsorgane mit besonderen Mitteln schützen. Sie müssen vorsichtig in Pools und offenen Gewässern schwimmen, um zu verhindern, dass große Mengen Wasser in die Nase gelangen. Wenn eine Person zu allergischen Reaktionen neigt, ist es notwendig, den Kontakt mit dem Reizstoff nach Möglichkeit zu vermeiden und Antihistaminika rechtzeitig einzunehmen, um eine Abnahme der Abwehrkräfte des Immunsystems zu verhindern.

Sinusitis

Sinusitis kann akut oder chronisch sein und sich aus einer Virus-, Bakterien- oder Pilzinfektion entwickeln.

Hinter den Augenbrauen, hinter den Wangenknochen und zwischen den Augen befinden sich die Nebenhöhlen - luftgefüllte Hohlräume, die mit Schleimhäuten ausgekleidet sind, die die Atemluft filtern und mit Feuchtigkeit versorgen.

Die Membran produziert und verteilt Schleim in Ihren Nebenhöhlen und Nasengängen, um Staub, Partikel und Keime aus der Atemluft zu entfernen. Winzige, haarähnliche Strukturen, sogenannte Zilien, stoßen den Schleim in Löcher aus, die in den Rachen führen, sodass er in Ihren Magen rutschen kann.

Eine Sinusitis tritt auf, wenn sich die Nebenhöhlen (oder insbesondere die Schleimhäute) aufgrund einer Virus-, Bakterien- oder Pilzinfektion entzünden und anschwellen. Eine Sinusblockade geht dieser Entzündung häufig voraus.

Die Begriffe "Sinusitis" und "Sinusinfektion" werden normalerweise synonym verwendet, aber Sinusitis bezieht sich auf eine Entzündung der Nasennebenhöhlen mit oder ohne Infektion..

Wie lange dauert eine Sinusitis??

Sinusitis wird normalerweise als akut oder chronisch eingestuft.

Akute Sinusitis verursacht Entzündungen und Symptome, die sich häufig schnell entwickeln und 7 bis 10 Tage andauern, wenn sie durch eine Virusinfektion verursacht werden. Die Krankheit kann jedoch bis zu 4 Wochen andauern, wenn sie durch eine bakterielle Infektion verursacht wird.

Chronische Sinusitis dauert 12 Wochen oder länger. Diese Entzündung kann Monate oder Jahre dauern und wird oft als endlose Erkältung bezeichnet..

Sinusitis kann auch klassifiziert werden als:

  • Subakut, bei denen die Symptome länger als 4 Wochen, aber weniger als 12 Wochen andauern
  • Rezidivierend akut, bei dem innerhalb eines Jahres mindestens vier Episoden einer akuten Sinusinfektion auftreten
  • Akute Verschlimmerung der chronischen Rhinosinusitis, bei der sich die Symptome bei einer Person mit chronischer Sinusitis verschlechtern

Aber Sinusitis Symptome haben nicht immer, dass Sie Sinusitis haben..

Ist es Sinusitis, Erkältung oder Allergie?

Erkältungen, Allergien und Sinusitis können ähnliche Symptome verursachen, einschließlich verstopfter Nase und Kopfschmerzen. Darüber hinaus können Erkältungen und Allergien Entzündungen der Nasennebenhöhlen verursachen. Wie können Sie also den Unterschied zwischen diesen Krankheiten erkennen??

Die Wahrheit ist, dass es selbst Ärzten manchmal schwer fällt, den Unterschied zwischen Erkältungen, Allergien und Sinusitis zu erkennen. Krankheiten manifestieren sich jedoch auf unterschiedliche Weise..

Das Kennzeichen für eine Sinusitis ist, dass die Krankheit, wie zu erwarten, Ihre Nasennebenhöhlen ernsthaft beeinträchtigt. Sowohl Erkältungen als auch Allergien können zu Stauungen und einer laufenden Nase führen. Infektionen der Nasennebenhöhlen verursachen jedoch normalerweise Schmerzen und Druck (volles Gefühl) im Gesicht, einschließlich Ohren und Zähnen.

Zusätzlich sind postnasaler Tropf (wenn Schleim über den Rachen läuft), verminderter Geruchssinn und Mundgeruch häufig mit Sinusitis verbunden..

Der mit Sinusitis verbundene Schleim ist normalerweise grün oder gelb, obwohl die Farbe allein nicht ausreicht, um die Ursache Ihrer Nasenverstimmung zu bestimmen, da es viele Gründe gibt, warum Ihr Nasenausfluss verschwommen sein kann.

Sowohl Allergien als auch Erkältungen können Niesen verursachen, ein Symptom, das bei Sinusitis normalerweise nicht auftritt. Allergie verursacht niemals Fieber, das sowohl bei Erkältungen als auch bei Sinusitis auftritt.

Und wenn Ihre Symptome länger als 10 Tage anhalten, haben Sie sich wahrscheinlich nicht erkältet..

Sinusitis ist ansteckend?

Sinusitis ist nicht ganz ansteckend. Aber je nachdem, was die Entzündung der Person verursacht hat, können auch andere Menschen krank werden..

Eine Sinusitis entsteht letztendlich aufgrund einer Verstopfung der Nebenhöhlen. Bei gesunden Menschen bewegen sich Schleimsekrete immer und fließen in die Nasenhöhle. Wenn jedoch eine Blockade auftritt, kann der Schleim nicht richtig abfließen, nimmt an Dicke zu und füllt die Nebenhöhlen..

Zilien verlangsamen auch ihre Lichtung, was es für den Schleim schwierig macht, sich zu bewegen..

Wenn der Schleim nicht abfließen kann, wird er zu einem idealen Nährboden für Keime, die außer Kontrolle geraten und Infektionen verursachen können..

Erkältungen und Sinusitis

Eine mit Erkältung verbundene Virusinfektion ist die häufigste Ursache für eine Sinusitis (in diesem Fall auch als virale Sinusitis bezeichnet)..

Das Virus kann sich auf andere Menschen ausbreiten und Erkältungen verursachen, die sich auch zu einer viralen Sinusitis entwickeln können.

In nur 0,5 bis 2% der Fälle entwickeln Menschen eine bakterielle Sinusitis (durch Bakterien verursachte Sinusitis), die normalerweise eine Komplikation der viralen Sinusitis darstellt. Eine bakterielle Sinusitis ist nicht ansteckend.

In seltenen Fällen können Pilze eine Sinusitis verursachen, insbesondere wenn eine Person eine Pilzallergie hat. Eine Pilz-Sinusitis ist jedoch bei Menschen mit einem gesunden Immunsystem nicht häufig..

Ursachen von Entzündungen, Schwellungen und verstopfter Nase

Es gibt viele Ursachen für Verstopfung und Entzündung der Nasennebenhöhlen, die eine Sinusitis wahrscheinlicher machen können..

  • Allergien
  • Nasenpolypen (abnormales Wachstum in der Nase)
  • Ein abgelenktes Nasenseptum (Biegen der Wand zwischen zwei Nasenlöchern)
  • Geschwächtes Immunsystem, beispielsweise durch HIV / AIDS
  • Gesichtsfrakturen (Verletzungen), die die Nasengänge einschränken
  • Angeborene Erkrankungen wie Mukoviszidose
  • Asthma und andere reaktive Atemwegserkrankungen
zurück zum Inhalt ↑

Arten der chronischen Sinusitis

Während eine akute Sinusitis häufig mit einer Infektion verbunden ist, ist dies bei einer chronischen Sinusitis nicht der Fall. Manchmal wird eine Langzeiterkrankung durch eine Infektion verursacht, die nicht richtig verheilt ist, aber meistens ist die genaue Ursache der chronischen Sinusitis unbekannt.

Ärzte können chronische Sinusitis jedoch anhand der spezifischen Merkmale, die Sie haben, in drei Typen einteilen..

Die häufigste Art von Krankheit, chronische Sinusitis ohne Nasenpolypen, umfasst Schwellungen und Entzündungen der Schleimhäute aufgrund verschiedener nichtpolyposerischer Faktoren wie Allergien oder Reizungen (durch Allergene und Toxine in der Luft) und Infektionen.

Chronische Sinusitis mit Polyposis umfasst Nasenpolypen, die groß genug sind, um die Nebenhöhlen zu blockieren. Es ist nicht immer klar, warum manche Menschen diese Polypen entwickeln und andere nicht..

Bei chronischer Sinusitis mit Pilzallergien reagieren Menschen stark allergisch auf Pilze in der Luft, was zu dickem, dichtem Schleim auf ihren Schleimhäuten führt.

Risikofaktoren für chronische Sinusitis

Unabhängig von der Art können verschiedene Faktoren das Risiko einer chronischen Sinusitis erhöhen oder die Symptome verschlimmern, darunter:

  • Allergien
  • Exposition gegenüber Tabakrauch oder anderen in der Luft befindlichen Reizstoffen
  • Störungen des Immunsystems
  • Virusinfektionen (einschließlich Erkältungen)
  • Abgelehntes Nasenseptum

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Die meisten Menschen mit akuter Sinusitis werden ohne medizinische Behandlung besser.

Ein Arztbesuch ist oft unnötig - da Sinusitis normalerweise mit Erkältungen (d. H. Viren) verbunden ist, helfen Antibiotika nicht.

Auf der anderen Seite kann sich eine sekundäre akute bakterielle Infektion entwickeln. Es wird daher empfohlen, Ihren Arzt aufzusuchen, wenn Ihre Symptome länger als 10 Tage anhalten oder wenn sich Ihre Symptome zuerst bessern, sich dann aber innerhalb der ersten 7 Tage wieder verschlechtern.

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie Folgendes feststellen:

  • Konstante Temperatur über 38,8 Grad Celsius
  • Sehstörungen, einschließlich Doppelbilder
  • Symptome, die mit OTC-Medikamenten nicht kontrolliert werden können
  • Mehrfachinfektionen während des ganzen Jahres
  • Plötzliche, starke Schmerzen im Gesicht oder im Kopf
  • Schwellung oder Rötung um die Augen
  • Hinterhauptsteifheit

Sinusitis

Was ist Sinusitis?

Jedes Jahr leiden mehr als 10 Millionen Russen an Sinusitis. Was ist diese Krankheit? Sinusitis ist lateinisch für "Entzündung der Nebenhöhlen". Es umfasst entzündliche Erkrankungen der Nasennebenhöhlen. Solche Zustände können sowohl als eigenständige Krankheiten als auch in Form von Komplikationen bei Infektionen beobachtet werden. Menschen verwechseln oft Sinusitis und Sinusitis oder mischen sie vielmehr in dasselbe Konzept. Dies ist nicht ganz richtig. Was ist der Unterschied zwischen Sinusitis und Sinusitis? Die Antwort auf diese Frage ist äußerst einfach: Sinusitis ist neben Stirnhöhlenentzündung, Ethmoiditis und Keilbeinentzündung Teil der Sinusitis. Um besser zu verstehen, worum es geht, werden wir die Merkmale der Nasennebenhöhlen und die Nebenhöhlen im Allgemeinen analysieren. Nebenhöhlen sind Hohlräume im Schädel in der Nähe der Nase, die mit Luft gefüllt sind. Nebenhöhlen erfüllen eine Reihe wichtiger Funktionen: Sie bilden das Skelett und die Gesichtszüge, erwärmen die in sie eintretende Luft und formen das Stimm-Timbre. Beim Menschen werden die Kiefer-, Stirn-, Keilbein- und Siebbeinhöhlen unterschieden. Frontal, Oberkiefer und Siebbein - dies sind gepaarte Nebenhöhlen, mit anderen Worten, eine Person hat zwei davon. Die Keilbeinhöhle ist einsam. Von innen sind die Nasennebenhöhlen mit einer Schleimhaut ausgekleidet und durch Fisteln miteinander verbunden. Bei einem entzündlichen Prozess schwillt die Schleimhaut an und legt die Verbindungswege frei, was zu Flüssigkeitsstagnation und zur Ansammlung von Bakterien und Eiter führt. Solche Prozesse in den Kieferhöhlen zeigen eine Sinusitis, in den Stirnhöhlen, für die Stirnhöhlenentzündung, in den Siebbeinhöhlen, für die Siebbeinentzündung und in den Keilbeinhöhlen für die Keilbeinentzündung an..

Sinusitis kann chronisch oder akut sein. Akute Sinusitis wird meistens durch eine Atemwegsinfektion verursacht und die Symptome treten auf. Die chronische Form entwickelt sich aus einer unbehandelten akuten Form und äußert sich in milden Symptomen. Bei der chronischen Sinusitis werden Remissionsperioden und Rückfallperioden unterschieden..

Sinusitis ist heute eine der häufigsten Krankheiten, aber nicht alle Menschen nehmen sie ernst und glauben, dass die Krankheit von selbst verschwinden wird. Dies ist natürlich nicht der Fall, und Sinusitis erfordert wie jede andere Krankheit eine Behandlung und Vorbeugung. Wenn die Sinusitis nicht richtig behandelt wird, kann sie zu Sehstörungen, Gehörganginfektionen und Meningitis führen..

Um eine Sinusitis rechtzeitig zu bemerken, müssen Sie sie erkennen können. Dazu müssen Sie die Symptome und Ursachen der Krankheit kennen. In den meisten Fällen ist die Ursache für Sinusitis unbehandelte Rhinitis, adenoide Vegetation, Allergien und das Vorhandensein akuter Atemwegserkrankungen. Die Ursache für Sinusitis können auch Anomalien in der Struktur des Nasenseptums sein. Neben den physiologischen Ursachen der Sinusitis gibt es psychosomatische. Die Psychosomatik der Sinusitis ist bereits wissenschaftlich belegt. Experten sagen, dass sich eine Sinusitis aufgrund anhaltender Reizung und Stress entwickeln kann. Menschen mit erhöhter Reizbarkeit sind anfällig für den Einfluss negativer Emotionen und Gedanken und wirken sich in der Tat negativ auf die Gesundheit aus. Selbstständige Sinusitis ist nicht ansteckend. Der HNO-Arzt befasst sich mit der Behandlung von Sinusitis, und die Psychotherapie hilft bei der Bewältigung der psychoaktiven Ursachen der Krankheit.

Sinusitis Symptome

Sinusitis bei Kindern

Die Bildung der Kieferhöhlen ist im Alter von 7 Jahren abgeschlossen. Vielleicht sind deshalb Stirnhöhlenentzündung und Siebbeinhöhlenentzündung bei Kindern häufiger. Die Entwicklung einer Polysinusitis bei Kindern hat ihre eigenen Merkmale: Zuerst entzündet sich die Siebbeinhöhle, dann die Oberkieferhöhle, dann die frontale und keilförmige. Die Symptome einer Sinusitis bei Kindern sind die gleichen wie bei Erwachsenen, nur sind sie noch ausgeprägter. Die ersten Symptome einer Sinusitis bei Kindern sind eine anhaltende verstopfte Nase und trockener abendlicher (Nacht-) Husten. Wenn Sie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Appetitlosigkeit haben, sollten Sie dringend einen HNO-Arzt konsultieren.

Schauen wir uns genauer an, wie sich die Formen der Sinusitis bei Kindern manifestieren.

Symptome einer Ethmoiditis bei Kindern:

  • Bei Kindern unter einem Jahr ist diese Krankheit schwerwiegend mit ausgeprägter Vergiftung, starkem Nasenausfluss, starker Nasenatmung und Schwellung. Dieses Alter ist durch eine schnelle Infektion des Bronchopulmonalsystems gekennzeichnet. Die Entwicklung einer Sepsis ist möglich;
  • Bei Ethmoiditis bei Kindern unter 3 Jahren sind zusätzlich zu früheren Symptomen intraorbitale Komplikationen charakteristisch.
  • Im Alter von 4 bis 7 Jahren wird häufig die Niederlage sowohl der Nasennebenhöhlen als auch der Kieferhöhlen beobachtet. Es gibt Schwellungen der Wangen und Schmerzen beim Berühren der Augenwinkel;
  • Bei Ethmoiditis bei Kindern über 7 Jahren sind zusätzlich zur Entzündung der Siebbeinhöhle die Stirn- und Kieferhöhlen entzündet.

Symptome einer Sinusitis bei Kindern:

  • Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren leiden unter allgemeiner Vergiftung, Schwellung und Schmerzen im Bereich des entzündeten Sinus und einem starken eitrigen Ausfluss.
  • Über 5 Jahre werden Kopfschmerzen und Nasenatmungsstörungen beobachtet. Das Schmerzsyndrom kann sich über das gesamte Gesicht oder die Zähne ausbreiten. Auf der Rückseite des Pharynx wird kein Schleim beobachtet. Diese Krankheit ist durch eine Verletzung der Geruchsfähigkeit bis zur vollständigen Abwesenheit gekennzeichnet.

Symptome einer chronischen Sinusitis bei Kindern:

  • bei Vorschulkindern wird eine mäßige Vergiftung beobachtet;
  • Bei älteren Kindern werden eitriger und eitriger Schleimausfluss, tagsüber Husten, Geruchsstörungen und mäßige Kopfschmerzen beobachtet.
Mit einer Verschlimmerung der chronischen Ethmoiditis des Oberkiefers verschwindet der sekretierte mukopurulente Charakter reichlich, eine Schwellung ist spürbar, der Schmerz breitet sich entlang der Flugbahn des Trigeminusnervs aus.

Symptome einer akuten Stirnhöhlenentzündung bei Kindern:

  • Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren klagen über verstopfte Nase und Stirnschmerzen. Bei der Rhinoskopie werden Schwellungen und Rötungen der Schleimhaut beobachtet. Der Ausfluss aus der Nase ist seröser oder eitrig-seröser Natur.

Symptome einer chronischen Stirnhöhlenentzündung bei Kindern:

  • Die Kopfschmerzen sind weniger ausgeprägt als bei der akuten Form der Stirnhöhlenentzündung. Kinder klagen über Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, Reizbarkeit und Schläfrigkeit.

Symptome einer akuten Keilbeinentzündung bei Kindern:

  • Bei kleinen Kindern sind Symptome von akuten Virusinfektionen der Atemwege, Vergiftungen und eitriger Rhinitis charakteristisch.
  • Bei älteren Kindern gibt es Schmerzen im Kopfbereich, Lethargie, starken Ausfluss im Nasopharynx mit einem möglichen Geruch. Zusätzlich kommt es im Bereich der Anastomose der keilförmigen Höhle zu Rötungen und Schwellungen der Schleimhaut..

Symptome einer chronischen Keilbeinentzündung bei Kindern:

  • Charakteristisch sind neurologische Symptome, Schwindel, möglicher Bewusstseinsverlust, Erregbarkeit, Wechsel mit hoher Müdigkeit.

Symptome einer Pilz-Sinusitis bei Kindern:

  • häufig bei älteren Kindern mit geringer Immunität. Eine solche Sinusitis kann durch die Aufnahme von Antibiotika, Zytostatika und Glukokortikoiden durch Analphabeten verursacht werden. Es gibt einen starken Nasenausfluss, schwere Nasenatmung, Juckreiz in der Nase und das mögliche Vorhandensein von Polypen.

Arten von Sinusitis

Je nach Art des Verlaufs der Sinusitis wird zwischen akuter und chronischer Form unterschieden..

Akute Sinusitis dauert normalerweise bis zu drei Wochen. Es wird durch ARVI, Erkältungen, Influenza, Masern und andere Erkrankungen verursacht, die eine Schwellung der Schleimhaut in den Nasennebenhöhlen verursachen..

Chronische Sinusitis (latent) dauert drei Wochen bis mehrere Monate. Die Ursachen seiner Entwicklung sind hauptsächlich gemischte Infektionen. Oft tritt diese Krankheit aufgrund des Analphabetismus von Antibiotika auf..

Die Symptome beider Arten von Sinusitis sind ähnlich und unterscheiden sich nur im Grad der Manifestation: Die akute Form der Krankheit ist ausgeprägter. Häufige Anzeichen einer akuten und chronischen Sinusitis sind abwechselnde verstopfte Nase, Nasenstimme, eitriger Nasenausfluss (mit Ausnahme von Zuständen, bei denen die Nase sehr verstopft ist und dann möglicherweise kein Ausfluss beobachtet wird) und Kopfschmerzen, deren Intensität am Nachmittag zunimmt. Hohes Fieber tritt häufiger bei akuter Sinusitis auf. Vor dem Hintergrund dieser Symptome wird der Patient mit Sinusitis schnell müde, Schwäche, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen werden beobachtet..

Sinusitis Typologie

Die moderne Medizin unterscheidet drei Arten von Sinusitis:

  • ödematöser Katarrhal;
  • eitrig;
  • gemischt (mukopurulent).
Das Anfangsstadium der Entwicklung einer Sinusitis wird durch den katarrhalischen Typ symbolisiert. Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines Schleimausflusses aus der Nase und eine Schwellung der Schleimhäute in den Nebenhöhlen. Dieses Stadium spricht gut auf die Behandlung an, die sich in der Regel nicht in der langen Dauer unterscheidet. Es ist nützlich zu wissen, dass die Hauptursache für eine katarrhalische Sinusitis eine unbehandelte Rhinitis ist..

Bei eitriger Sinusitis werden Bakterien und andere Krankheitserreger auf der Oberfläche der Nasennebenhöhlen festgestellt. Exazerbationen dieser Art von Sinusitis sind durch hohes Fieber gekennzeichnet. Wenn Sie eine eitrige Sinusitis beginnen, kann die Entzündung bis in die Knochen gehen..

Bei einem eitrig-schleimigen Ausfluss aus der Nase spricht man von einer gemischten Sinusitis..

Sinusitis bildet sich

Abhängig von der Lokalisation des Entzündungsprozesses isolieren Ärzte Stirnhöhlenentzündung (der Entzündungsprozess betrifft die Stirnhöhlen), Sinusitis oder Kieferhöhlenentzündung (Kieferhöhlenentzündung, sie sind auch Oberkiefer, Nebenhöhlen sind entzündet), Ethmoiditis (Entzündung ist häufig in den Siebbeinhöhlen) und Keilbeinentzündung (mit Entzündung des Keils) ). Betrachten wir jedes Formular separat.

Frontitis gehört zu den schwersten Formen der Sinusitis, sowohl im Verlauf der Krankheit als auch in ihrer Behandlung. Die Hauptzeichen einer Stirnhöhlenentzündung sind schmerzende und drückende Kopfschmerzen in der Stirn. Durch mechanische Einwirkung auf diesen Bereich verstärkt sich der Schmerz. Die Haut um die Stirnhöhlen kann rot werden und anschwellen. Frontitis wird mit einer komplexen Therapie behandelt, einschließlich medikamentöser Behandlung, Sinusspülung und Punktion.

Die häufigste Form der Sinusitis ist die Sinusitis. Sinusitis kann odontogen sein. Odontogene Sinusitis deutet darauf hin, dass die Ursache der Krankheit eine Entzündung und die Ausbreitung des Erregers von erkrankten Zähnen war, genauer gesagt von den Wurzeln der oberen Zähne. Die odontogene Sinusitis wird in perforierte und nicht perforierte unterteilt. Perforierte odontogene Sinusitis entwickelt sich nach Zahnextraktion. Sie zeichnen sich durch die Bildung einer Fistel zwischen Mundhöhle und Kieferhöhle aus, durch die diese infiziert wird. Eine nicht perforierte odontogene Sinusitis entwickelt sich bei Vorliegen einer chronischen Form der Parodontitis.

Bei Patienten mit Sinusitis besteht die Angst vor Licht, Tränen, Schmerzen in der Nasenwurzel, den Wangenknochen, den Schläfen und der Stirn. Unter für die Krankheit günstigen Bedingungen können sich die Schmerzen auf das gesamte Gesicht ausbreiten. Ein weiteres Symptom einer Sinusitis ist eine Schwellung der Augenlider und Wangen..

Bei einer Ethmoiditis hat der Patient Schmerzen im Druck- und Schießcharakter im Bereich des Nasenrückens sowie der Nasenwurzel. Bei der Ethmoiditis bei Kindern sind die Entwicklung einer Bindehautentzündung, eine Schwellung der Augenlider bis hin zu Symptomen des Exophthalmus charakteristisch. Am häufigsten tritt eine ethmoidale Sinusitis zusammen mit anderen Formen der Sinusitis auf und nicht separat. Die Behandlung der Ethmoiditis besteht aus medikamentöser Therapie, Physiotherapie und Operation (in schweren Fällen oder in chronischer Form)..

Die seltenste Art der Sinusitis ist die Keilbeinentzündung. Kennzeichnende Symptome dieser Form sind Schmerzen im Hinterkopf und Doppelsehen. Die Entwicklung einer Keilbeinentzündung wird durch Anomalien der Ausscheidungsöffnung der Keilbeinhöhle, Polypen, Tumoren und Fremdkörper im Sinus sowie durch die Krümmung des Nasenseptums erleichtert. Die Behandlung der Keilbeinentzündung besteht in der Regel in einem chirurgischen Eingriff, da eine medikamentöse Therapie unwirksam ist.

Sinusitis Klassifizierung

Die Sinusitis wird nach der Art der Entzündung, ihrem Ort und ihrer Schwere klassifiziert. Je nach Art des Entzündungsprozesses werden infektiöse Sinusitis und allergische Sinusitis unterschieden. Bei infektiöser Natur werden Viren, Bakterien und Pilze zur Ursache für die Entwicklung einer Sinusitis und bei allergischer Sinusitis zu allergischen Reaktionen des Körpers.

An der Stelle der Ausbreitung der Entzündung wird folgende Sinusitis unterschieden:

  • einseitig (linksseitige und rechtsseitige Sinusitis);
  • bilateral (sowohl die linken als auch die rechten Nebenhöhlen des gleichen Typs sind entzündet);
  • Monosinusitis (isolierte Entzündung einer Höhle);
  • Polysinusitis (Entzündung, die mehr als zwei Nebenhöhlen betrifft);
  • Hemisinusitis (Schädigung mehrerer Hohlräume im Nasenbereich auf einer Seite);
  • Rhinosinusitis (Entzündung der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen oder Nebenhöhlen);
  • Pansinusitis (Entzündung aller Nebenhöhlen gleichzeitig).
Polyposis sinusitis wird separat unterschieden. Die Gründe für sein Auftreten sind nicht vollständig verstanden. In der Regel wird es bei Patienten mit Asthma bronchiale und Unverträglichkeit gegenüber nichtsteroidalen Antiphlogistika beobachtet. Bei der histologischen Diagnostik von Schleimhäuten bei polypöser Rhinosinusitis wird eine eosinophile Entzündung festgestellt.

Je nach Schweregrad wird die Sinusitis in leicht, mittelschwer und schwer unterteilt..

Sinusitis Diagnose

Die Diagnose einer Sinusitis ist komplex. Es umfasst die Erfassung der Anamnese, Beschwerden, Symptome und instrumentellen Studien des Patienten. Bei einer Sinusitis klagen die Patienten über Kopfschmerzen oder punktuelle Schmerzen im betroffenen Bereich, Störungen der Nasenatmung und des Nasenausflusses. Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung können auf eine akute Form einer bakteriellen Sinusitis hinweisen. Wenn Sie Anamnese einnehmen, können Sie sich über das Vorhandensein von Krankheiten informieren, die dem aktuellen Zustand vorausgehen: Erkältungen oder einfach Unterkühlung des Körpers können die Ursachen für Sinusitis sein. Bei der Diagnose einer "Sinusitis" ist es von großer Bedeutung, die Zahnanamnese des Patienten zu erfassen, da Karies der oberen Zahnreihe oder die Extraktion eines Zahns aus derselben Reihe eine odontogene Sinusitis hervorrufen kann.

Bei der Untersuchung eines Patienten auf Sinusitis führt der HNO-Arzt Manipulationen wie Perkussion (Klopfen) und Palpation (Sondierung) im Bereich der beschädigten Nasennebenhöhlen, Rhinoskopie und Pharyngoskopie durch. Endoskopische Instrumente und Geräte ermöglichen es dem Arzt, den inneren Zustand der Hohlräume zu untersuchen, Ödeme, das Vorhandensein und die Art der Entladung sowie das Vorhandensein oder Fehlen von Anomalien in der Struktur des Nasenskeletts zu identifizieren. Die Endoskopie wird unter Vollnarkose unter Verwendung eines Endoskops durchgeführt. Das Endoskop wird durch den Nasengang eingeführt.

Eine wichtige instrumentelle Methode zur Diagnose von Sinusitis ist die Radiographie. Mit der Nasenprojektion können Sie den Zustand der Kiefer- und Stirnhöhlen beurteilen. Die Naso-Kinn-Projektion wird verwendet, um die Stirnhöhlen zu untersuchen. Bei Verdacht auf Stirnhöhlenentzündung sind seitliche Vorsprünge erforderlich.

Eine detaillierte Untersuchung aller Nasennebenhöhlen ermöglicht die Computertomographie. Diese Methode ist für die Vorbereitung auf die Operation unverzichtbar: Die CT liefert das aussagekräftigste Bild der individuellen Merkmale der Struktur der Nebenhöhlen.

Alle Röntgenuntersuchungen sind während der Schwangerschaft kontraindiziert..

Zusätzlich zu diesen diagnostischen Methoden können Ärzte Labortests von Sekreten und einen Allergietest anordnen..

Sinusitis-Behandlung

In den meisten Fällen fragen sich die Menschen, sobald sie krank werden, wie sie eine Sinusitis heilen können, welche Medikamente sie einnehmen müssen und ob eine Operation erforderlich ist. Schauen wir uns die Aspekte der Behandlung von Sinusitis genauer an.

Wie bei jeder Krankheit wird eine Sinusitis am besten frühzeitig erkannt. Eine solche Therapie umfasst eine etiotrope, pathogenetische und symptomatische Behandlung. Die etiotrope Therapie zielt auf die Beseitigung der Ursachen von Sinusitis ab und umfasst Antibiotika, die gegen Krankheitserreger wirken: Pneumokokken, Pfeifer-Bazillen, Moraxellacatarrhalis im Allgemeinen. Die schwerste Sinusitis wird durch Pneumokokken verursacht, und er ist es, der häufiger Komplikationen verursacht als andere. Zur Behandlung der bakteriellen Sinusitis verschreiben Ärzte die folgenden Arten von Antibiotika: B-Lactame, Makrolide und Fluorchinolone. Beispiele für β-Lactame sind Amoxicillin. Makrolide umfassen Clarithromycin und Azithromycin (Sumamed). Levofloxacin und Moxifloxacin sind Teil von Fluorchinolonen.

Pilz-Sinusitis ist seltener als bakterielle Sinusitis. Pilze der Gattung Aspergillus, Phycomycetes, Alternaria und Candida gelten als Erreger. Fluconazol, Ketoconazol und Amphotericin sind die Medikamente der Wahl zur Behandlung von Pilz-Sinusitis..

Die pathogenetische Behandlung zielt darauf ab, den Mechanismus der Entwicklung der Krankheit, in diesem Fall der Sinusitis, zu stoppen. Eine solche Therapie bei eitriger Sinusitis ermöglicht es Ihnen, die Aerodynamik wiederherzustellen, indem Sie das Exsudat verdünnen und aus der Nasenhöhle entfernen. Es gibt invasive und nicht-invasive Methoden, um die Drainage von Sinussekreten zu stimulieren. Eine übliche invasive Methode ist die Punktion der Kieferhöhle. Die Punktion erfolgt unter Narkose. Dies ist eine wirksame Methode, die jedoch eine Reihe möglicher Komplikationen mit sich bringt: Schädigung der Fossa pterygopalatine, Bildung eines Emphysems unter der Haut, Kollaps usw..

Die YAMIK-Katheterisierung ist eine wirksame und sichere Methode zur Behandlung von Sinusitis. Das YAMIK-Verfahren ist schmerzhaft (wie eine Punktion). Es ist irrational, es durchzuführen, wenn ein Sinus betroffen ist, da gesunde Hohlräume infiziert werden können. Der Katheter besteht aus zwei Schläuchen und zwei Ballons zur Druckbeaufschlagung.

Die symptomatische Behandlung von Sinusitis umfasst die Verwendung von topischen Entstauungsmitteln, Mukolytika, topischen Antiseptika, nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) und topischen Steroiden. Topische abschwellende Mittel stabilisieren die Aerodynamik der Nase. Beispiele für solche Medikamente sind Xylometazolin-Nasentropfen und. Mukolytika der systemischen Wirkung der Carbocystein- und Acetylcysteingruppen normalisieren die Schleimsekretion. Lokale Antiseptika sind sowohl für akute als auch für chronische Sinusitis relevant. Beispiele für solche Desinfektionsmittel für Sinusitis sind Mestamidin. Bei leichter Sinusitis ist eine Nasendusche hilfreich. Es ist effektiver, es nach der Verwendung von Vasokonstriktor-Nasentropfen durchzuführen. Ibuprofen und Paracetamol sind Beispiele für NSAIDs, die erfolgreich bei Sinusitis eingesetzt wurden. Sie helfen bei Fieber und Schmerzen.

Unter den zur Behandlung von Sinusitis verwendeten Arzneimitteln kann man Rinofluimucil, Sinupret, Sinuforte, Amoxiclav, Ceftriaxon, Polidexa, Flemoxin Solutab, Chlorophyllipt, Protargol auflisten. Sinuforte ist ein pflanzliches Präparat zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Nasennebenhöhlen. Es verursacht eine Reflexhypersekretion in Kombination mit einer abschwellenden Wirkung und führt zur Evakuierung von Sekreten aus den Nasennebenhöhlen in den Nasopharynx. Gleichzeitig werden alle Nebenhöhlen physiologisch entwässert. Rinofluimucil Nasenspray für Sinusitis ist besonders relevant bei Entzündungen der Kieferhöhle. Es kann verwendet werden, um Kinder ab 3 Jahren zu behandeln. Sinupret ist ein komplexes pflanzliches Arzneimittel, das bei der Behandlung von Sinusitis gut wirkt und die Wirkung von antibakteriellen Arzneimitteln verstärken kann. Sinupret für Sinusitis beseitigt nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursache der Krankheit. Polydex Nasenspray ist Teil der komplexen Therapie der Sinusitis und ein topisches Mittel. Flemoxin Solutab hat sich bei der Behandlung von bakterieller Sinusitis als wirksam erwiesen. Chlorophyllipt-Öllösung wird erfolgreich bei der Behandlung von eitriger Sinusitis eingesetzt: Sie verdünnt effektiv den Schleim und reinigt den Nasopharynx. Protargolum-Tropfen können sowohl die pilzliche als auch die bakterielle Natur der Krankheit beseitigen. Der Wirkstoff von Protargol sind Silberionen, daher muss das Arzneimittel sorgfältig dosiert werden.

In der komplexen Therapie der Sinusitis werden Antihistaminika und abschwellende Mittel eingesetzt. Antihistaminika verhindern eine allergische Reaktion und abschwellende Mittel beseitigen Gefäßödeme. Es ist wichtig zu bedenken, dass abschwellende Mittel den Blutdruck erhöhen..

Vor dem Hintergrund der medikamentösen Behandlung kann der Arzt den Patienten zur Physiotherapie (UHF, Elektrophorese usw.) verweisen.

Behandlung von Sinusitis zu Hause

Behandlungen für Sinusitis zu Hause umfassen das Spülen der Nase und das Einatmen. Für die Nasenspülung benötigen Sie einen Neti-Pot oder eine kleine Sprühflasche. Sie können Ihre Nase mit Kochsalzlösung ausspülen. Um eine Salzlösung herzustellen, verdünnen Sie ein Viertel eines Esslöffels Salz in warmem Wasser. Die Lösung wird abwechselnd in die Nasenlöcher gegossen und spült den Hohlraum. Es sollte beachtet werden, dass eine Analphabeten-Nasenspülung schädlich sein und Komplikationen verursachen kann. Deshalb sollten Sie zuerst einen HNO-Arzt konsultieren.

Die Dampfinhalation mit Eukalyptus- und Mentholölen wurde auch erfolgreich für Behandlungen zu Hause eingesetzt. In Abwesenheit von Ölen können Sie den Dampf aus dem Verdampfer einatmen oder eine heiße Dusche nehmen. Es ist wichtig, eine Austrocknung des Körpers zu vermeiden, was bedeutet, dass Kaffee und alkoholische Getränke nicht eingenommen werden dürfen. Wenn Sie viel Wasser trinken, werden Schleim und Schleim gespült.

Es lohnt sich nicht, sich ohne die Teilnahme des behandelnden Arztes mit volkstümlichen Methoden zur Behandlung von Sinusitis zu befassen. Das Aufwärmen der Nase mit Sinusitis ist auch besser, wenn Sie nicht auf ärztliche Aufsicht verzichten. Die Massage der Nasennebenhöhlen und Atemübungen sind bei der Behandlung zu Hause hilfreich..

Homöopathische Sinusitis-Behandlung

Operation

Eine Operation bei Sinusitis kann bei odontogener Sinusitis, Polyposis, eitriger Sinusitis und mit häufigen Rückfällen der Krankheit verschrieben werden. Der chirurgische Eingriff in die Nasennebenhöhlen umfasst die Wahl des Ansatzes für die Nasennebenhöhlen selbst, die Operationstechnik und das Konzept der chirurgischen Behandlung. Die Annäherungen an die Nebenhöhlen sind extra- und endonasal sowie kombiniert. Die während der Operation verwendete Technik umfasst Endoskope, Mikroskope, Beleuchtungsvorrichtungen usw..

Patienten nach der Behandlung mit einer bakteriellen Sinusitis sollten von einem HNO-Arzt beobachtet werden. Sie können sich von der Beobachtung in der Apotheke zurückziehen, sofern die Krankheit nicht innerhalb eines Jahres wieder auftritt.